Über Asyl, Kunst und nächtliche Lieder

|
Im vergangenen April führte die Württembergische Landesbühne Esslingen die Komödie „Fatal! Fatal! – Mord auf dem Schillerplatz“ in Ilshofen auf.  Foto: 

Die Württembergische Landesbühne Esslingen (WLB) ist auch in der kommenden Theatersaison in der Ilshofener Stadthalle zu Gast. Sechs Stücke gehören zum neuen Theaterspielplan.

Den Anfang macht die satirische Heimatrevue „Wir Mädel singen – eine deutsche Angelegenheit“ am Samstag, 30. September, um 19.30 Uhr. Mit gnadenloser Fremdenfreundlichkeit „überfallen“ drei wohlmeinende Damen eine Asylunterkunft und erteilen den Neuankömmlingen eine Deutschlektion, die sie nicht vergessen werden. Die Geschichte stammt von der Schauspielerin, Kabarettistin und Autorin Ortrud Beginnen (1938-1999).

Aus der Feder von Henrik Ibsen entsprang das zweite Theaterstück, das die WLB in Ilshofen zeigt: „Hedda Gabler“ (Samstag, 11. November, um 19.30 Uhr). Die gleichnamige Protagonistin und Dr. Jörgen Tesman sind zurück von ihrer Hochzeitsreise. Doch schnell stellt sich bei der anspruchsvollen und stolzen Hedda Langeweile ein. Dann taucht Heddas Jugendliebe Eilert Lövborg auf.

Die WLB ist dann wieder am Donnerstag, 18. Januar, um 19.30 Uhr zu sehen. Auf dem Programm steht „Die Kirche bleibt im Dorf“ von Ulrike Grote. Die Komödie aus dem Jahr 2012 war ein großer Kinoerfolg. Liebevoll nimmt sie die Eigenheiten der schwäbischen Seele auf die Schippe und erzählt nebenbei eine zutiefst schwäbische Romeo-und-Julia-Variation.

„Das Original“ von Stephen Sachs folgt am Samstag, 24. Februar 2018, um 19.30 Uhr. Maude Gutmann ist arbeitslos und lebt in einer Wohnwagensiedlung. Ihr Mann hat sie verlassen, ihr Sohn ist verschwunden. Als sie eines Tages in einem Eck eines schäbigen Trödelladens ein Gemälde findet, ist sie überzeugt: Das ist ein echter Pollock. Hätte sie recht, wäre sie mit einem Schlag um einen zigfachen Millionenbetrag reicher. „Auf spannende und kluge Weise behandelt Sachs in seinem Stück die Frage, was Kunst ist, und wer letztendlich darüber entscheidet“, heißt es in der Ankündigung.

Im kommenden Frühjahr führt die WLB „Dream a little dream – Lieder zur Nacht“ auf. Die „musikalische Nachtwanderung“ beginnt am Samstag, 14. April 2018, um 19.30 Uhr. Lieder von Schlager über Klassik bis Rock, Pop und Jazz sind die Elemente dieses Stücks.

Auch für die kleinen Theaterfreunde hat die  WLB etwas im Programm. Das Kinderstück „Wiedersehen mit Herrn Bello“ fängt am Dienstag, 28. November, um 10 Uhr an. Das Kinderstück von Paul Maar ist aber bereits ausverkauft.

Das Abonnement (fünf Aufführungen) kostet je nach Kategorie und Ermäßigung zwischen 25 und 60 Euro. Die Einzeleintrittskarten kosten zwischen 6 und 14 Euro. Weitere Infos erteilt die Stadtverwaltung Ilshofen: Telefon 0 79 04 / 702-0, Fax 0 79 04 / 702-12, E-Mail info@ilshofen.de, oder im Internet www.ilshofen.de. Karten und Abonnements sind bei der Buchhandlung Dunz in Ilshofen erhältlich: Telefon 0 79 04 / 206.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drogen und Gewalt: Schon als 14-Jähriger kriminell

Das Haller Jugendschöffengericht verurteilt einen jungen Intensivtäter wegen Drogenbesitzes und Körperverletzung. weiter lesen