Straße bis 3. September dicht

|
Rund 20 Bauarbeiter sind jeden Tag im Einsatz, um den Belag der Bundesstraße 19 bei Kupferzell zu erneuern.  Foto: 

Auf der Baustelle läuft alles nach Plan: Belag abfräsen, Haftkleber auftragen, Bindeschicht einbauen, Deckschicht darüberlegen. Und fertig ist die neue Fahrbahn zwischen Western­ach und der Abzweigung nach Hesselbronn.

Seit 7. August ist die Bundesstraße  19 in diesem Bereich gesperrt. Ein Teilstück mit 1600 Metern Länge ist saniert, dann folgen bis 3. September weitere 600 Meter bis zur Kreuzung nach Hohebuch. Dabei bleibt die Straße voll gesperrt. Klappt alles, ist die Strecke ab Montag, 4. September wieder befahrbar.

Verkehrsfluss stockt

Solche Belagsarbeiten sind Standard. Die Prioritäten sind klar definiert, die Bauabläufe exakt getaktet. Und: Genügend Geld ist da. Kostenpunkt diesmal: 1,5 Millionen Euro. Die B  19 im Hohenlohekreis misst 33 Kilometer.

Doch von 2005 bis 2016 wurden immerhin 19,6 Millionen Euro verbaut – wozu auch neue Ampeln zählen. Es geht dabei um die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss, wobei Letzterer trotz aller Verbesserungen zunehmend stockt: vorwiegend zwischen Gaisbach, der A-6-Anschlussstelle Kupferzell und der Haller Westumgehung.

Mit solch gewöhnlichen Maßnahmen sei es nicht getan, werden hiesige Kommunalpolitiker nicht müde zu betonen. 12  000 bis 16  000 Fahrzeuge pro Tag: Das sei schon ein Pfund.

Vor vier Jahren forderten die Kreise Hohenlohe und Schwäbisch Hall den vierspurigen Ausbau dieses Abschnitts. Das Land war am Zug – und sagte Nein. Andere Straßen seien wichtiger. Der Antrag blieb liegen. Deshalb fehlt die B  19 zwischen Gaisbach und der Haller Westumgehung im Verkehrswegeplan des Bundes, der bis 2030 gilt.

Perspektivisch halten beide Kreise an der Vierspurigkeit fest. Will heißen: bis der Bundesverkehrswegeplan das nächste Mal fortgeschrieben wird. Also in 13 bis 14 Jahren. Und bis dahin? Müsse unbedingt eine Übergangslösung her. Wie die aussehen könnte? Das weiß noch keiner. Das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) steht Verbesserungen wohlwollend gegenüber, wenn der Bedarf nachgewiesen werden kann. Das Land plant, der Bund zahlt: Dieses Motto würde auch hier gelten, wobei dann andere Bundesmittel zum Einsatz kämen.

Landrat Dr. Matthias Neth strebt einen „dreispurigen Ausbau“ an, zumindest an den „Engpassstellen“, ohne die vier Spuren langfristig außer Acht zu lassen. Ein vollständiger dreispuriger Ausbau scheint eher unrealistisch, weil dieser massive Veränderungen bei den Anschlüssen nach sich ziehen würde, die Planungskapazitäten des RP derzeit aber erschöpft und die freien Strecken wohl nicht so belastet sind.

Kreuzungen im Blick

Oder springt der Hohenlohekreis bei der Planung mit ein? Das Straßenbauamt des Kreises hat im Auftrag des RP schon mal den Verkehr gezählt: von März bis Juli. Derzeit läuft eine Verkehrsuntersuchung, deren Ergebnisse bis Ende November vorliegen. Erst dann steht fest: Besteht Bedarf? Wenn ja: Reichen kleinere Verbesserungen? Oder muss größer gedacht werden? Im Fokus stehen vor allem die Kreuzungen und Abzweige: etwa bei Kupferzell oder in Richtung Hohebuch. Hier ist bis zur A  6 am meisten los. Was könnte diese Knotenpunkte entlasten, was genügt dazwischen? Die Ampelschaltungen weiter optimieren? Die Kreuzungen verbreitern? Drei Spuren anpeilen?

Kreisverkehr wird abgelehnt

Fest steht: Im Zuge des A-6-Ausbaus wird die B  19 beim Anschluss Kupferzell vierspurig. Und: Kreisverkehre sind ungeeignet. Das sieht auch Norbert Barthle so, der jüngst mit dem CDU-
Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten auf einer verkehrspolitischen Tour durch Hohenlohe war. „Das Land hat das Projekt nicht gemeldet“, bedauert der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. „Aus unserer Sicht wäre ein vierspuriger Ausbau anzustreben.“

Die Verkehrszahlen sprächen dafür. Wenn die B  19 erst anders ertüchtigt werde, „sind alle begleitenden Baumaßnahmen so zu gestalten, dass der vierspurige Ausbau perspektivisch möglich ist“.

Die Bundesstraße 19 ist zwischen Westernach und der Abzweigung nach Hesselbronn seit dem 7. August gesperrt. Der Belag wird erneuert. Im Vergleich zu vielen Landes- oder Kreisstraßen ist die Bundesstraße ganz gut in Schuss. Der normale Verkehrsteilnehmer mag so denken, sagt Volker Silberzahn, „aber wie viele Risse, Verdrückungen und Spurrillen tatsächlich vorhanden sind, sieht er nicht“. Es gebe eine „klare Prioritätenliste, diese arbeiten wir ab“, erklärt der Projektleiter vom Regierungspräsidium. „Wichtig ist, möglichst viel in eine Maßnahme zu packen“, vor allem, wenn sie mit einer Vollsperrung verbunden sei. Deshalb wird der A-6-Anschluss Kupferzell gleich mit gerichtet. Neu sind hier neben dem Asphalt eine zweite Ampelanlage sowie zwei Abbiegespuren auf die A 6, um Staus zu vermeiden.

Eine Lücken-Ampel, die nur bei ­Bedarf in Betrieb geht, wird an er Abzweigung zum Gewerbepark Hohenlohe gebaut. „Wir liegen im Zeitplan“, sagt Silberzahn. Am 27. August ist dieser erste Bauabschnitt auf der B 19 abgeschlossen worden. rei

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Schuldenaufnahme ist nicht drin“

Die Finanzierung eines Neubaus des Feuerwehrmagazins Braunsbach bereitet Gemeinderat und Verwaltung weiterhin Kopfschmerzen. weiter lesen