Stelen statt eigener Bewerbung

Bunt bemalte Stangen: Aneinander gereiht ragen sie an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet in die Höhe. Was mag das wohl sein? Das fragte sich auch SPD-Stadtrat Ernst-Michael Wanner.

|
Vorherige Inhalte
  • Werkhofmitarbeiter stellen im Haller Westen die Stäbe auf. 1/3
    Werkhofmitarbeiter stellen im Haller Westen die Stäbe auf. Foto: 
  • Stelen für die Landesgartenschau Öhringen vor dem Langenburger Schloss. Unser Bild zeigt von links: Erich Herrmann, Geschäftsführer Landesgartenschau, Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg und Bürgermeister Wolfgang Class. 2/3
    Stelen für die Landesgartenschau Öhringen vor dem Langenburger Schloss. Unser Bild zeigt von links: Erich Herrmann, Geschäftsführer Landesgartenschau, Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg und Bürgermeister Wolfgang Class. Foto: 
  • Mit dem Stelenprojekt „Willkommen in Hohenlohe“ möchte die Stadt Schwäbisch Hall die Landesgartenschau in Öhringen unterstützen und die Gäste der Landesgartenschau in Schwäbisch Hall begrüßen. Die 350 Stelen, die bald im Stadtgebiet von Schwäbisch Hall entdeckt werden können, werden von Kindergärten und Schulen bemalt und dekoriert. 3/3
    Mit dem Stelenprojekt „Willkommen in Hohenlohe“ möchte die Stadt Schwäbisch Hall die Landesgartenschau in Öhringen unterstützen und die Gäste der Landesgartenschau in Schwäbisch Hall begrüßen. Die 350 Stelen, die bald im Stadtgebiet von Schwäbisch Hall entdeckt werden können, werden von Kindergärten und Schulen bemalt und dekoriert. Foto: 
Nächste Inhalte

Bunt bemalte Stangen: Aneinander gereiht ragen sie an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet in die Höhe. Was mag das wohl sein? Das fragte sich auch SPD-Stadtrat Ernst-Michael Wanner. Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim brauchte in der jüngsten Gemeinderatssitzung gar nicht den Überraschten spielen - im Gegenteil: Er hat regelrecht auf die Frage gewartet. "Und ich finde es toll, dass Ihnen das aufgefallen ist", lobt er seinen Parteigenossen.

Es gehe um eine Vereinbarung aller Oberbürgermeister aus dem Haller und Hohenloher Landkreis. Das "Ensemble der farbigen Stangen" symbolisiere den Limes - getreu dem Logo der Landesgartenschau in Öhringen. "Wir Bürgermeister haben beschlossen, dass wir mit dieser Aktion die Stadt unterstützen", erklärt Pelgrim. "Schließlich sind wir Kooperationspartner." Bemalt wurden die bunten Kunstwerke von Haller Grundschülern und Kindergartenkindern. "Einige Stelen liegen noch im Werkhof und warten darauf, aufgestellt zu werden", sagt Pelgrim mit Blick zum Werkhofleiter Rolf Wellinger.

In 262 Tagen eröffnet die Landesgartenschau. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen hätte die Schau gerne wieder in Hall gesehen, um unter anderem Investitionen mit Zuschüssen zu koppeln. Sie beauftragte die Verwaltung, eine Bewerbung zu prüfen. Pelgrim bremste nun aber die Erwartungen. Der nächste freie Platz sei im Jahr 2026. Bewerbungen dafür seien erst ab 2017 möglich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen