Stallanbau in Bühlertann abgebrannt

Acht Papageien wurden am Donnerstagabend bei einem Brand in einem Stallanbau in Bühlertann getötet. Die Ermittlungen nach der Brandursache dauern an. Es entstand ein Schaden von etwa 40.000 Euro. <i>Mit Bildergalerie.</i>

|
Ein Stallanbau brannte am Donnerstagabend in der Straße "Sandäcker" in Bühlertann ab. In der Stallung wurde eine Papageienzucht betrieben, acht der Tiere wurden bei dem Brand getötet, zwei konnten rechtzeitig gerettet werden.

Gegen 19.20 Uhr alarmierte ein Nachbar die Feuerwehr. Diese rückte mit insgesamt 80 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen aus Bühlertann, Obersontheim und Bühlerzell an. Da sich in unmittelbarer Nähe zum Stall ein Wohngebäude befand, wurden vorsorglich auch ein Rettungswagen und die DRK-Bereitschaft Oberes Bühlertal zum Einsatz geschickt. Deren Besatzung musste aber nicht eingreifen.

Die Feuerwehr löschte den Stallanbau, ohne dass das Feuer auf das angrenzende Wohnhaus oder die Garagen übergriff. In der Nacht wurde der entstandene Schaden auf etwa 40.000 Euro geschätzt. Die Ermittler kamen zum vorläufigen Ergebnis, dass der Besitzer des Stallanbaus am Vormittag einen Baumstamm ausbrannte, der im Papageienkäfig für die Tiere aufgestellt war. Dieser war von Ungeziefer befallen. Der Stamm war danach, laut Polizei, wohl mit Wasser abgekühlt bzw. gelöscht worden und vorsorglich bis zum Nachmittag auch kontrolliert worden. Stunden später wurde dann das Feuer entdeckt.

Die ursächlichen Zusammenhänge zwischen dem Ausbrennen des Stammes und dem Entstehen des Feuers müssen polizeilich noch weiter ermittelt werden.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schallgutachten in der Kritik

Das erste Gutachten für den Windpark Kohlenstraße war fehlerhaft. Die korrigierte Ausarbeitung zeigt: Die Grenzwerte sind deutlich unterschritten. weiter lesen