Städtebauliche Missstände sollen behoben werden

|

Erster Schritt Der jetzige Beschluss ist der erste Schritt eines langwierigen Verfahrens. Vor dem rechtsgültigen Satzungsbeschluss stehen städtebauliche Untersuchungen, Aufstellung, Auslegung und die Anhörung Träger öffentlicher Belange. Vorteile Ist ein Stadtquartier als Sanierungsgebiet anerkannt, ergeben sich für Investoren zwei Fördermöglichkeiten: die direkte Unterstützung über Programme der öffentlichen Hand oder steuerliche Vorteile über Abschreibungsmöglichkeiten.

Recht Die rechtlichen Vorschriften sind in Paragraph 136 Baugesetzbuch geregelt. Voraussetzung ist, dass im betroffenen Gebiet ein "städtebaulicher Missstand" vorherrscht. Die Sanierung muss dem Wohl der Allgemeinheit dienen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EBM-Papst hält an Ausstieg fest

Der Mulfinger Ventilatoren- und Elektromotorenspezialist betont, dass er das geplante Institut am Künzelsauer Hochschul-Standort nicht mitträgt. weiter lesen