Sportwoche des TURA schrumpft auf Zwei-Tages-Turnier

Das Turnier für Jungfußballer der Jahrgänge 2005 und 2006 ist weiter hoch im Kurs. 18 Mannschaften spielten am Donnerstag um eine Medaille.

|
Die Nachwuchs-Fußballer hängen sich beim Turnier am Donnerstag voll rein.  Foto: 

  „Lauf, Julia!“ „Lasst den Kopf nicht hängen, weiter geht’s!“ „Schiri, siehst du das nicht?“ Hitzig ist am Donnerstag nicht nur das Wetter, sondern auch die Stimmung der Betreuer und Trainer am Rand der drei Kleinspielfelder auf dem Untermünkheimer Sportplatz. Sie liefern sich über die Köpfe der sechsköpfigen Mannschaften teils emotionale Wortgefechte miteinander, wenn mal eines der Kinder zu energisch in einen Zweikampf geht. Schließlich geht es um den Sieg in der „Bundesliga“. Aus 18 E-Jugend-Mannschaften sind die Teams der ersten Liga geworden, die in zehnminütigen Spielen aufeinandertreffen.

Die Jungs vom TSV Hessental I haben das schwierige Los erwischt, die Trikots des VfB Stuttgart zu tragen. Die Kicker nehmen es aber gelassen. „Wir zeigen den Stuttgartern, wie man spielt“, witzeln Luis, Amin, Arthur, Denis und Daly. Die Zehn- und Elfjährigen haben das letzte Spiel 5:1 gegen Frankfurt gewonnen. Davon hätten die echten Stuttgarter in dieser Saison nur träumen können. „Wenn wir das nächste Spiel gewinnen und Schalke verliert, schaffen wir noch den ersten Platz“, spekulieren die Jungs, während sie auf ihren nächsten Einsatz warten. Luis‘ ganze Familie hat ihn heute zum Turnier begleitet. Papa Michael Schneider betreut die F-Jugend. Für ihn sind Turniere wie in Untermünkheim wichtig fürs Team. „Hier geht es darum, Spaß zu haben.

Man kann auch mal die nicht so guten Kicker auf den Platz lassen. Bei den Punktspielen in der Runde achtet man schon mehr darauf, die beste Mannschaft zu haben.“ Die Hessentaler sind mit sieben Spielern angereist, sechs braucht man auf dem Platz, einer bleibt zum Auswechseln. „Ziemlich wenig, bei dieser Hitze“, findet Michael Schneider. Aber vier der elf Mannschaftsmitglieder seien im Urlaub. Eventuell sind die Ferien einer der Punkte, warum das Turnier so zusammengeschrumpft ist.

Diese Überlegung hat auch Friedrich Schiele, Betreuer der B-Jugend des Tura. Die Frage werde sich stellen müssen, ob das Turnier auch im kommenden Jahr wie üblich in den Pfingstferien stattfinden werde. Die Turniere am Mittwoch, Freitag und Samstag wurden abgesagt, weil sich zu wenige Teams angemeldet haben. Am Sonntag finden noch ein Turnier für 12 F-Jugend- und 24 Bambini-Mannschaften sowie ein Beachvolleyballturnier statt. Die Zahlen zeigen einen weiteren Faktor: In den höheren Jugendaltersklassen bleiben immer weniger Teams übrig, immer mehr Vereine müssen Spielgemeinschaften bilden. So auch der Tura ab der nächsten Saison mit dem SV Tüngental.

Dabei geht die Organisation der Sportwoche dieses Jahr dank des neuen Vereinsheimes viel entspannter über die Bühne: Ein Zelt musste nicht extra aufgebaut werden, und die fest installierte Küche ist auch optimal für diesen Zweck geeignet. Mit der Bewirtung will die veranstaltende Jugendabteilung des Tura ihre Kasse aufbessern.

Dass es dieses Jahr deutlich weniger sein wird, sei „sehr schlecht für den Jugendbetrieb“, urteilt Friedrich Schiele. Man müsse besprechen, wie man nächstes Jahr einen neuen Versuch gestalten werde.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Bühlertann ins Silicon Valley

Noch bis Anfang Dezember arbeitet der Software-Unternehmer Marcel Krull beim Elektroautohersteller Tesla mit. Er unterstützt dort die Produktion des Tesla Model 3. weiter lesen