Skifahrer-Spende an Klinik-Clowns

|

Das Team vom "Skibus Hallole" veranstaltet über Omnibus Herbold aus Öhringen kurzweilige Skireisen und hat in der vergangenen Saison einige Ski-Tages- und Wochenendreisen organisiert. Von einem ganz besonderen Highlight in diesem Jahr profitieren die Klinik-Clowns im Schwäbisch Haller Diak. Für sie war ein Sparschweinchen auf allen Ausfahrten dabei. So konnten über die ganze Skisaison die Organisatoren und alle Gäste eine kleine Spende einlegen. Zusammengekommen ist dabei die stolze Summe von 1512,33 Euro. Die beiden Clowns, "Dr. Schluck" und "Dr. Schruppdiwupp", waren sichtlich beeindruckt von so viel Engagement des Skibusteams - und sagten auch im Namen der Kinder, die sie jeden Dienstag auf den Stationen der Klinik für Kinder und Jugendliche besuchen, "herzlich Danke".

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EBM-Papst hält an Ausstieg fest

Der Mulfinger Ventilatoren- und Elektromotorenspezialist betont, dass er das geplante Institut am Künzelsauer Hochschul-Standort nicht mitträgt. weiter lesen