Seele Europas: Vortrag im Haller Brenzhaus

Die"Seele Europas": So lautet das Thema einer Veranstaltung am Dienstag, 25. März, im Brenzhaus. Gefragt wird nach Werten und Zielen der EU.

|

Die Europawahl steht vor der Tür - aus diesem Anlass laden das Evangelische Kreisbildungswerk und die Volkshochschule Schwäbisch Hall für Dienstag, 25. März zu einer Veranstaltung zum Thema "Die Seele Europas" ins Brenzhaus (Mauerstraße 5) ein. Für Schüler ist der Eintritt frei. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Der Referent, Dr. Dieter Heidtmann, will in seinem Vortrag Fragen nach der "Seele Europas" stellen, also nach den Werten und Zielen der Europäischen Union jenseits des wirtschaftspolitischen Interesses. Im Anschluss daran wird er mit den Europaabgeordneten Evelyne Gebhardt (SPD) und Inge Grässle (CDU) sowie dem Publikum diskutieren. Dr. Heidtmann sei ein ausgewiesener Europaexperte, sagen die Veranstalter, der viele Jahre lang in Brüssel gearbeitet hat und jetzt als Studienleiter für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsethik an der Evangelischen Akademie Bad Boll tätig ist.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehr Menschen ohne Arbeit

Die offizielle Zahl der Arbeitslosen ergibt ein schiefes Bild. In ihr sind Tausende, die keinen Job haben, nicht berücksichtigt. weiter lesen