Schwäbischer Wald: 420.000 Euro für sechs Projekte

Gemeinden aus der Region Schwäbischer Wald haben vor einem Jahr einen Verein gegründet, um die Projekte für das Leader-Programm zu koordinieren.

|
Der Limeswanderweg führt auch bei Grab durch den Schwäbischen Wald. Die Region wird durch das EU-Programm Leader gefördert.  Foto: 

Kürzlich trafen sich die Mitglieder des Vereins Regionalentwicklung Schwäbischer Wald, zu denen auch die Gemeinde Mainhardt gehört, im Rathaus in Alfdorf. Der Verein wurde im vergangenen Jahr gegründet. Der Anlass war das EU-Förderprogramm Leader. Die aktuelle Förderperiode dauert bis 2020.

Die Vereinsvorsitzende Annette Ehle blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück, berichtet der Verein. So wurden im Jahr 2015 wichtige Grundsteine gelegt, wie beispielsweise die konstituierenden Sitzungen von Beirat und Auswahlausschuss, die Mittelzuwendung durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, die Eintragung ins Vereinsregister als auch die Einweihung der Leader-Geschäftsstelle im Murrhardter Rathaus.

 Dort hat das Regionalmanagement im Dezember seine Arbeit aufgenommen. Die Regionalmanagerin Sandra Öchslen berichtete, dass der Auswahlausschuss die ersten Leader-Projekte zur Antragstellung ausgewählt hat. Sechs Projekte, davon fünf private Vorhaben, sollen Fördermittel in Höhe von 420.000 Euro bekommen. Das Regierungspräsidium Stuttgart prüft zurzeit die Projekte.

 Des Weiteren wurden bei der Versammlung Beschlüsse gefasst. Die Verwendung von kommunalen Zuschüssen für Vereinsausgaben, die Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Vorstände und Beiräte und eine Änderung der Beitragsordnung wurden durch die Mitglieder beschlossen. Einstimmig genehmigt wurden der Jahresbericht und die Jahresrechnung 2015, sowie der Haushaltsplan für 2016.

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet und Bürgermeister Roland Miola (Fichtenberg) und Bürgermeister Dieter Zahn (Sulzbach/Murr) wurden erneut für das Amt der Rechnungsprüfer bestellt.

 Aktuell ist die Tätigkeit des Regionalmanagements durch den zweiten Projektaufruf bestimmt. Insgesamt stehen 600 000 Euro Fördergelder zur Verfügung. Antragsteller haben bis zum 29. Juli die Möglichkeit, ihre Projektideen bei der Geschäftsstelle einzureichen. Der voraussichtliche Auswahltermin der Projekte durch den Auswahlausschuss wird der 29. September sein.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen