Jugendforum: Schüler wollen mitmischen

150 Teilnehmer engagieren sich beim ersten Haller Jugendforum. Die Gemeindeordnung schreibt seit 2015 eine Beteiligung vor.

|

Schließt uns nicht aus, wir dürfen bald wählen!“, prangt auf einer der vielen Tafeln in der Aula am Schulzentrum West. Auf einer anderen haben Schüler den Wunsch nach Jugendräumen in der Innenstadt vermerkt. Anderen geht es um Freizeitangebote und Busanbindung, um sexuelle Gleichberechtigung und um Sport.

Doch wie gelangen Wünsche und Ideen junger Leute aufs Tableau der gewählten Kommunalpolitiker? Ein Versuch, in Hall einen Jugendgemeinderat zu installieren, war vor Jahren gescheitert. Seither war es in Hall ruhig um das Thema geworden, während die Nachbarstadt Crailsheim seit 2001 das achte Jugendgremium installiert hat. Zuletzt im Mai haben sich dort 37 junge Leute zur Wahl aufgestellt. 14 wurden für zwei Jahre in den Jugendgemeinderat gewählt.  Dieser hat ein Informations-, Anhörungs- und Vorschlagsrecht bei allen jugendrelevanten Angelegenheiten der Stadt Crailsheim.

Expertise aus Köln

Nun musste aber auch die Haller Stadtverwaltung reagieren. Die Landesregierung hat 2015 die Gemeindeordnung dahingehend geändert, dass Kinder und Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Weise zu beteiligen sind. Die Beteiligungsform ließen die Gesetzgeber aber offen – es muss also nicht in jedem Fall ein Jugendgemeinderat sein.

Die Stadtverwaltung hat sich daraufhin von Erik Flügge, Geschäftsführer der Kommunalberatung Squirrel & Nuts in  Köln, informieren lassen und ihn für die Moderation eines Jugendforums beauftragt. „In Baden-Württemberg gibt es viele Kommunen, die sich für diese Form entscheiden“, so Flügge. Im Unterschied zu einem gewählten Gremium, bei der nur eine bestimmte Gruppe an Jugendlichen für eine feste Zeit beteiligt ist, ließen sich durch ein Forum deutlich mehr Schüler aus unterschiedlichen Klassen und Interessengruppen erreichen.

Schüler aus Klassen 8 bis 12

Eingeladen ist je ein Schüler aus jeder Klasse der Stufen 8 bis 12 in Hall. insgesamt 150 junge Leute kommen gestern zum Startschuss. Sie erarbeiten am Vormittag Ideen und präsentieren diese am Mittag Vertretern der Gemeinderatsfraktionen, Verwaltungsmitarbeitern sowie Bürgermeister und Oberbürgermeister. Darunter sind etwa Alexander Worobjow (17), Henri Bender (16) und Louis Kuschnir (17) vom Gymnasium bei St. Michael. Sie platzieren gezielt den Wunsch nach einer einfachen und für Jung bis Alt kostenlos nutzbaren Outdoor-Fitness­anlage. „Günstige Stangen und Geräte reichen, etwa an der Weilerwiese“, sagt Worobjow. Und Kuschnir ergänzt, dass sich nicht jeder die teuren Abos der Fitnessstudios leisten könne.

Ilayda Kohl (16) hätte sich statt des Forums lieber einen Jugendgemeinderat gewünscht, weiß aber, dass es dafür viel mehr engagierte Jugendliche braucht. Wählbar wären dann ohnehin nur Jugendliche, die in Hall leben – unabhängig davon, ob sie in Hall die Schule besuchen. In der Gruppe, zu der auch Andre Sperrle (18) und Robin Dannewitz (14) gehören, fordern sie aber ein monatliches Treffen des Jugendforums, um im Gespräch zu bleiben.

50-Prozent-Stelle vorgesehen

„Das ist keine Eintagsfliege“, erklärt Flügge. „Das ist der Start zu einem Prozess. In Arbeitsgruppen wird weiter an den Themen gearbeitet.“ Die Stadt plant, eine 50-Prozent-Stelle zu installieren, um die Jugendlichen anzuleiten.

Die anwesenden Gemeinderäte sind indes „begeistert von der Vielseitigkeit der Themen“, wie etwa Joachim Härtig von den Grünen abschließend erklärt. Für Andrea Härterich (CDU) ist die Veranstaltung „eine Bestätigung“, dass sich Jugendliche beteiligen wollen. Nikolaos Sakellariou (SPD) nimmt das Thema Mobilität als Idee mit und freut sich, dass die Schüler bei ihren Konzepten auch die Sicht der „gestressten Eltern berücksichtigt haben“. Hartmut Baumann (Freie Wählervereinigung) sichert zu,  das Thema Jugendraum zu unterstützen. Thomas Preisendanz (FDP)  verweist auf die Haller Bürgerstiftung, die ebenfalls bei der Realisierung von Projekten unterstützen könne.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eltern müssen mehr für Kinder in Tageseinrichtungen bezahlen

Betreuung: Ab dem ersten Januar 2018 steigen die Beiträge für Kindergärten, Krippen und Hort. Der Gemeinderat gibt grünes Licht für 13 statt 12 Prozent der Kosten. weiter lesen