Schmetterling und Parkhaus

|

In den vergangenen drei Wochen war in der „Kinderinsel“ der Haller Arbeiterwohlfahrt (Awo) Sommerpause. Das galt nicht für Maler, denn in dieser Zeit wurde in den Räumen der Kinderinsel geschraubt und gestrichen. Nun öffnet die „Kinderinsel“ wieder. „Die Flecken von bunten Kinderhänden an den Wänden wurden mit weißer Farbe überstrichen“, heißt es in einer Awo-Mitteilung.

Die Räume  sind für Kinder eingerichtet. So steht ein Sofa neben dem Bauteppich. Im Regal daneben befinden sich viele Bücher. „Aber am meisten genießen es die Kinder,  wenn vorgelesen wird“, heißt es.

Autos sausen nach unten

Am Basteltisch basteln zwei Mädchen bunte Schmetterlinge, sie schneiden gerade die Flügel aus. Sabrina sagt: „Ich mache einen bunten Schmetterling für zuhause und noch einen, den klebe ich hier zu den anderen Schmetterlingen ans Fenster. Dann sind die nicht mehr so alleine.“

Wer keine Lust zum Basteln hat, kann in der Bauecke mit Holzbausteinen oder Lego Häuser oder Türme bauen. Ein Parkhaus mit mehreren  Etagen steht in der Ecke. Einige Jungs lassen die Autos von oben nach unten  sausen. Eine Mutter kommt mit zwei  Kindern in die Einrichtung. Die Kinder hängen ihre Taschen an die Hacken am Vespertisch und gehen zielstrebig auf den Bauteppich zu.

Dort beginnen sie, mit Holzbausteinen eine Garage für Autos zu bauen. Ihre Mutter füllt die Anmeldung aus und verabschiedet sich. Nun bauen weitere Kinder an der Garage mit. Samstags besuchen Kinder zwischen drei und  neun Jahren die „Kinderinsel“. Viele kommen laut Mitteilung regelmäßig, oft auch mit ihren Geschwistern. Sie bauen, spielen oder basteln,  während ihre Eltern Einkäufe oder Besorgungen erledigen.

Die meisten Kinder bringen ihr eigenes Vesper mit und essen es dann in gemütlicher Kinderrunde am Tisch. Dabei erzählen sie sich gegenseitig von ihrer Woche oder tauschen untereinander „Versucherle“. An diesem Tag gibt es zum eigenen Vesper noch Apfelschnitze und Getränke dazu.

Die neue Leiterin der „Kinderinsel“, Miriam Setzer, formuliert das Konzept der „Kinderinsel“ so: „Die Kinder sollen sich hier wohlfühlen und machen können, was sie zuhause auch gerne machen. Sie sollen sich mit anderen Kindern treffen können und gemeinsam spielen. Einige Kinder basteln sehr gerne. Deshalb bieten wir  immer neue Bastelanregungen an.“

Die „Kinderinsel“ der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Schwäbisch Hall in der Mohrenstraße 9 hat an folgenden Tagen geöffnet: mittwochs von 9.30 bis 12. 30 Uhr, donnerstags von    14.30 bis 17.30 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr. Die Eltern können ohne Voranmeldung kommen. Ist das Kind noch jünger oder braucht es Zeit zum Eingewöhnen, dürfen die Eltern gern bleiben. Sabrina, eine Mutter von zwei Mädchen, erzählt: „Die ,Große’ bringe ich in die Kinderinsel’, und das Baby nehme ich mit. Wenn ich zum Arzt muss, dann weiß ich, dass meine Tochter in dieser Zeit spielen kann und gut betreut ist.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Notwendige Toilettensanierung in Mainhardter Schule läuft

An der Mainhardter Helmut Rau Schule werden sanitäre Anlagen auf aktuellen Stand gebracht. Die Finanzierung der dort anstehenden 15-Millionen-teuren Gesamtmaßnahme ist noch völlig offen. weiter lesen