SC Steinbach plagt Sorge um Nachwuchs

Visionen fordern Mitglieder im Lauf der Jahreshauptversammlung des SC Steinbach. Das Angebot im Fußball sei ausgedünnt, Sportler wechselten zu anderen Vereinen, Nachwuchs fehle.

|

Finanziell stehe der Verein gut da, wird in der jüngsten Mitgliederversammlung des SC Steinbach berichtet. Allerdings weist die Kassiererin darauf hin, dass es in den nächsten Jahren größere Investitionen in die Substanz des Clubhauses geben werde. Diese könnten aber geschultert werden. Mitgliedermanagerin Nicole Rempp bedankte sich bei den Abteilungsleitern für die gute Zusammenarbeit. Der Verein wachse hauptsächlich im Bereich "bis sechs Jahre". Dies sei vor allem dem Zulauf beim Mutter-Kind-Turnen und dem Kinderturnen geschuldet. Auch konnte der negative Trend in der Fußballjugend bis zur D-Jugend gestoppt werden. Allerdings sei der größte Rückgang bei den 15- bis 18-Jährigen zu verzeichnen. Für diese hat der SC kein eigenes Fußballangebot. Für die dennoch gute Arbeit und für den Einsatz im Jugendbereich, auch bei Aikido und Capoeira, bedankte sich Marc Nagel bei den Trainern und Betreuern. Aus den Capoeira-Reihen wurde berichtet, dass einige Mitglieder Ende Mai zu einem Workshop nach Paris fahren. Der diene dem Austausch mit anderen Gruppen. Es wurde auch ausdrücklich auf das anstehende Batizado vom 13. bis 15. Juni hingewiesen. Zu dieser Veranstaltung kommen Lehrer und Meister des brasilianischen Tanzes aus der ganzen Welt.

Fußballer verlassen den Verein, keine kommen nach

Der Abteilungsleiter "Aktive Fußballer" Hans-Georg Philp berichtete, dass wichtige Spieler den Verein verlassen und andere sich beruflich verändern werden. Welches Ausmaß die Veränderung annimmt, könne er noch nicht voraussagen. Da keine Jugendspieler die Aktiven verstärken und es ungewiss sei, welche Spieler aus anderen Vereinen dazustoßen, sprach Philp von einer Herausforderung für die Saison.

Bei den Wahlen wurde der Vorsitzende Marc Nagel im Amt ebenso bestätigt wie die Mitgliedermanagerin Nicole Rempp und die Schriftführerin Stefanie Amon. Auch wurde die Gesamtjugendleiterin Gisela Pfeiffer wiedergewählt. Ein Fußballjugendleiter wurde zum dritten Mal in Folge nicht gefunden. Als Beisitzer wurden Klaus Fellner, Walter Uhl und Steffen Adler gewählt. Herausforderungen im Jugendfußball und im aktiven Fußball, die die letzten Jahre angesprochen wurden, aber ungelöst sind, aber auch immer älter werdende Aktive in den Abteilungen ohne Nachwuchs im Breitensport - das veranlasste die Versammlung, die Vorstandschaft nach Visionen zu fragen. Wie sollen die Herausforderungen bewältigt werden, um den Verein dauerhaft zu stärken und nicht von der in früheren Jahren geschaffenen Substanz zu leben? Das sei eine Aufgabe für das neue Vereinsjahr, heißt es bei der Versammlung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Landrat zur Klinik-Finanzierung: Müssen uns weiter wehren

Kreistags-Mitglieder diskutieren über die Kliniken in Hall und Crailsheim. Gerhard Bauer kritisiert die Bundespolitik. weiter lesen