Saunieren auf hoher See

Das Haller Unternehmen Klafs rüstet auch den Spa-Bereich  des neuesten Kreuzfahrtschiffes der Aida-Flotte aus. Die Kabinen wurden in Schwäbisch Hall entwickelt und gefertigt. Gebaut wird das Schiff in Japan.

|
Klafs gestaltete auch die Ruheräume für das neueste Schiff der Aida-Flotte.  Foto: 

Klafs war maßgeblich an der Gestaltung des Wellness-Bereichs auf dem neuen Kreuzfahrtschiff „Aidaprima“ beteiligt. Der Spa-Bereich auf dem rund 300 Meter langen Luxuskreuzer ist 3100 Quadratmeter groß.

Wie bei sieben Aida-Schiffen zuvor vertrauten die Investoren auch bei der Ausstattung des Spa-Bereichs auf der „Aidaprima“ auf die Erfahrung und Kompetenz von Klafs. Das Haller Unternehmen gilt als Marktführer im Bereich Sauna, Pool und Spa. Für den Spa-Bereich des praktisch baugleichen Schwesterschiffs „Aidaperla“, das derzeit im Bau ist, hat Klafs ebenfalls den Zuschlag erhalten.

Baden auch im Schlamm

„Der auf zwei Ebenen verteilte Body- and Soul-Organic-Spa begeistert die Gäste mit organischen Formen und einem reichhaltigen Angebot, das keine Entspannungswünsche offen lässt“, schreibt Klafs in einer Pressemitteilung. Zur Wahl stehen eine finnische Sauna mit Panorama-Glasfront, eine Kelo-Sauna, ein Sanarium, ein Dampfbad, ein Aromabad und drei Erlebnis-Duschbereiche mit Dusch­wasserkühlung sowie ein Schlammbad mit angegliederter Wärmebank, zwei Solarien und insgesamt mehr als 20 Anwendungsräume. Großzügig bemessen seien auch die Ruhezonen, die mit großen Glasfronten ausgestattet seien.

Nach Abnahme wieder zerlegt

Alle Kabinen hat Klafs an seinem Stammsitz in Schwäbisch Hall entwickelt und gefertigt. Zur Abnahme waren sowohl ein Vertreter der Reederei Aida Cruises, einer Marke des britisch-amerikanischen Kreuzfahrtunternehmens Carnival Corporation, als auch von der ausführenden japanischen Werft zu Gast und inspizierten die im Haller Werk aufgebauten Kabinen.

Danach wurden sie in ihre Einzelteile zerlegt, und es gingen insgesamt 100 einzelne Transportkisten auf die lange Reise von Schwäbisch Hall ins japanische Nagasaki.

In enger Abstimmung zwischen dem Projektleiter im Werk und dem Montageleiter vor Ort sei  eine ausgeklügelte Logistik entstanden, die erfolgreich dafür gesorgt habe, dass alle Bauteile zum richtigen Zeitpunkt vor Ort eingetroffen seien, so Klafs.

Zwölf Mitarbeiter zur Montage

Zur Montage waren dann bis zu zwölf Mitarbeiter von Klafs teils über mehrere Monate bei der Werft in Japan, um alles fertigzustellen.

Der Leistungsumfang umfasste dabei vom Rohbau der Kabinen bis hin zu fertigen Oberflächen sämtliche Leistungsstufen des Innenausbaus, so dass Klafs der Reederei betriebsbereite Anlagen übergeben hat. Darüber hinaus übernahm das Haller Unternehmen bei diesem großen Projekt auch die elektrotechnische Planung und Vernetzung der Anlagen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Flucht vor Schiiten-Miliz: Ein sicheres und freies Leben

... aber hält es? Suha Alibrahim ist mit ihrer Familie aus dem im Irak geflohen. Sie arbeitet als Bundesfreiwillige in Hall. weiter lesen