Risiko für die Wirtschaft: 4 Prozent der Stellen bleiben unbesetzt

|

Schon heute würden in der Region 700 Akademiker sowie rund 3300 Fachleute wie Meister, Techniker, Fachwirte und Fachkaufleute fehlen, so die Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken.

Bis zum Jahr 2030 verschärfe sich dieses Problem erheblich: Dann fehlten sogar 50000 qualifizierte Arbeitskräfte allein in der Region. Diese Zahlen nannte die IHK unlängst in einer Pressemitteilung.

Zwischen 2015 und 2030 werden im Durchschnitt jährlich etwa 11000 Fachkräfte fehlen. Über alle Branchen hinweg wird rund jede 25. Stelle unbesetzt bleiben - das entspricht 4 Prozent.

Diese Ergebnisse zeigt die neueste Auswertung des Fachkräftemonitors der Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Baden-Württemberg. "Der Fachkräftemangel stellt eines der größten Risiken für unsere regionale Wirtschaft dar", warnt Elke Döring, Hauptgeschäftsführerin der IHK Heilbronn-Franken.

Ab 2016 reichten der ausgebildete Nachwuchs sowie die Absolventen von Weiterbildungseinrichtungen und Hochschulen nicht mehr aus, um die altersbedingten Abgänge auszugleichen. Das Angebot an Fachkräften gehe ab 2016 dauerhaft zurück. Auch eine verstärkte Zuwanderung und Zugänge aus der stillen Reserve - also nicht erwerbstätige Personen, die nicht als arbeitslos gemeldet sind - könnten den negativen Trend nur abschwächen. Es gelte somit, das künftig geringere Arbeitskräftepotenzial noch besser auszuschöpfen.

"Die Anforderungen an die Betriebe und an die Schulen zur Qualifizierung und Anwerbung von Fachkräften steigen", betont Döring.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

11.05.2015 20:21 Uhr

billiges Menschenmaterial?

Ich mit 55+ mit Fachhochschulabschluss kann der IHK nicht zustimmen. Bin Arbeitslos, Angebote nur über die Zeitarbeit und und nur befristete Arbeitsverträge ohne Kündigungsschutz. Die Wirtschaft soll nicht Jammern, sondern das vorhandene Potential besser ausschöpfen. Fachkräfte gibt es nicht "Made in Billig".
Die "Leute ab 50+ will doch keiner mehr einstellen. Zuwanderern wird doch Ihr anderswo gemachter Bildungsabschluss nicht anerkannt. Das ist sogar innerhalb der Bundesländer nicht anders, weil Bildungssache , ist Ländersache. Dann kommen ja noch die EU-Regeln...usw.Viele ältere Arbeitnehmer haben doch gar keine Changse .Was unsere Politiker Jahre lang verschlafen haben rächt sich jetzt.

Antworten Kommentar melden

11.05.2015 20:16 Uhr

Einbildung ist auch eine Bildung

Ich mit 55+ mit Fachhochschulabschluss kann der IHK nicht zustimmen. Bin Arbeitslos, Angebote nur über die Zeitarbeit und und nur befristete Arbeitsverträge ohne Kündigungsschutz. Die Wirtschaft soll nicht Jammern, sondern das vorhandene Potential besser ausschöpfen. Fachkräfte gibt es nicht "Made in Billig".
Die "Leute ab 50+ will doch keiner mehr einstellen. Zuwanderern wird doch Ihr anderswo gemachter Bildungsabschluss nicht anerkannt. Das ist sogar innerhalb der Bundesländer nicht anders, weil Bildungssache ist Ländersache. Dann kommen ja noch die EU-Regeln...usw.Viele ältere Arbeitnehmer haben doch gar keine Changse .Was unsere Politiker Jahre lang verschlafen haben rächt sich jetzt.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Durchbruch bei Ganztagsschule

Nach zwei Jahren der Diskussion werden Kinder in der Kreuzäckersiedlung bald an fünf Tagen bis 17 Uhr betreut. Die Hortgruppe im Kinderhaus steht damit vor dem Aus. weiter lesen