Renovierungen im Solbad kosten mehr als 100.000 Euro

Das Solbad ist seit seit 17. Mai wegen Renovierung geschlossen. Läuft alles glatt, könnte schon am Samstag wieder eröffnet werden.

|
Theodor Dürr (links) und Wolfgang Weigel, bei den Stadtwerken zuständig für die Bädertechnik, am Rundbecken.  Im Solebad wird gerade renoviert. Wiedereröffnung könnte bereits in vier Tagen sein – früher als bisher angekündigt.  Foto: 

 Der blaue Kasten, der im Technikraum für die Sauna an der Wand hängt, ist nur 20 mal 20 Zentimeter groß. Aber er hat eine große Wirkung: Mit diesem Kasten kann die Spülung aller 36 Duschen zentral gesteuert werden. Morgens, wenn noch kein Gast da ist, werden die Duschen zur Desinfektion einmal pro Woche mit 70 Grad heißem Wasser gespült. Das musste, bevor es den neuen blauen Kasten gab, per Hand gemacht werden. Mit dem neuen Steuerungsinstrument kann auch die Dauer einer Duschphase eingestellt werden: Wenn das Bad wieder eröffnet ist, wird  das aus den Duschen kommende Wasser nach 15 Sekunden versiegen. Der Badegast muss dann wieder auf den Knopf drücken, will er weiter Wasser haben.

"Dem einen war es zu kalt, dem anderen zu warm"

Er kann, auch das ist neben dem blauen Kasten eine Neuerung, dann auch selbst die Temperatur regeln. Diese Möglichkeit gab es für die Badegäste bisher nicht. Sie konnten nur auf einen Knopf drücken, um das Wasser aus dem Brausekopf kommen zu lassen. „Dem einen war es zu kalt, dem anderen zu warm“, sagt Theodor Dürr, der bis vor sieben Jahren Geschäftsführer des Betreibers,  der Solbad GmBH, war und in Vertretung des heutigen Geschäftsführers Fragen beantwortet: Sohn Volker ist derzeit im Urlaub. Vor Ort ist auch Wolfgang Weigel, der bei den Haller Stadtwerken für die Bädertechnik zuständig ist. „Jeder kann nun über neue Paneelen das Duschwasser exakt und individuell temperieren, bis zu dem Verbrühschutz von 42 Grad“, sagt Weigel. Die beiden Verantwortlichen erklären, was neben den Duschanlagen derzeit im Solbad saniert wird. Das Rundbecken bekommt ein neues Filterkreuz, das die Qualität des Solewassers weiter verbessere. In das große Becken werden neue Scheinwerfer eingebaut, die Düsenanlage wurde neu gerichtet. Die Salzgrotte erhält eine neu gestaltete Decke. Das aus Salzgestein bestehende Decken-Netz wurde neu geordnet. „Weitere große beleuchtete Salzsteine werden für noch mehr ionisierende Luft sorgen“, sagt Dürr.  Außerdem wurden „Schwachstellen“ nachisoliert  und beschädigte Fließen ausgebessert. Maler geben dem Bad einen neuen Anstrich. Außerdem bekommt die Einrichtung eine Generalreinigung. Die Renovierung kostet die Stadtwerke und die Solbad GmbH über 100.000 Euro. Ursprünglich sollte das Bad am 1. Juni wieder öffnen. Liefen die Arbeiten weiter glatt, könnte es bereits am Samstag, 28. Mai, von 8.30 Uhr an wieder in Betrieb gehen, so Dürr.

Info Die Eintrittspreise und die Öffnungszeiten des Bads verändern sich nicht. Von Juni bis Ende August können Besucher eine Kombikarte für Bad und Sauna  erwerben. Besucher könnten laut Betreiber „in wenigen Wochen“ wieder direkt vor dem Bad parken. Solange dies wegen der Baustelle auf der Weilerwiese nicht möglich ist,  könnten die Gäste ihre Fahrzeuge kostenlos  im Kocherquartier und im Ritterparkhaus abstellen.
 

Sole kommt über Leitung vom Haalplatz ins Bad

Besucher Das im Jahr 1982 eingeweihte und 2002 erweiterte Solbad (das vor 1982 auf dem Unterwöhrd war) besuchen laut Betreiber jährlich mehr als 100.000 Menschen. 2015 kamen etwa 112.000 Besucher in das Bad. Knapp 40 Prozent der Badegäste seien Haller. Der Rest komme von außerhalb, etwa von Heidenheim, Bad Mergentheim und Stuttgart, wie Theodor Dürr sagt. Er war von 1982 bis 2009 Geschäftsführer des Solbads, heute ist es sein Sohn Volker. 

Betreiber Als das Bad 1982 eingeweiht wurde, gehörte es der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist. Heute sind die Stadtwerke der Besitzer des Bads, das von der Solbad Schwäbisch Hall GmbH betrieben wird. An ihr sind die Haller Stadtwerke zu 60 Prozent und das Hotel Hohenlohe zu 40 Prozent beteiligt. Die Haller Stadtwerke betreuen sieben Bäder – zwei am Schenkensee, dazu das Solbad und jeweils eins in Rieden, auf der Tullauer Höhe, in Michelbach, in Gaildorf.

Haalplatz Für alle Becken im Solebad werden täglich 25 Kubik Solewasser verwendet, sagt Wolfgang Weigel von den Haller Stadtwerken. Die von der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist kostenlos zur Verfügung gestellte  Sole wird vom Haalplatz geholt: Über Leitungen wird sie vom dortigen Brunnen zum Bad transportiert. Das in dem Bad ankommende Wasser hat einen Soleanteil von fünf bis zehn Prozent. In den Becken hat es einen Soleanteil von maximal vier Prozent. wd

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Bühlertann ins Silicon Valley

Noch bis Anfang Dezember arbeitet der Software-Unternehmer Marcel Krull beim Elektroautohersteller Tesla mit. Er unterstützt dort die Produktion des Tesla Model 3. weiter lesen