Recaro-Chef spricht von Meilenstein

|
Die Spaten stehen schon bereit. Die Bauherren und die am Bau Beteiligten setzen sich gleich die weißen Helme auf – und dann erfolgt der symbolische Spatenstich für das neue Logistikzentrum. Foto: just  Foto: 

Diese Investition ist ein klares Bekenntnis zum Standort Schwäbisch Hall und ein Meilenstein in unserer Unternehmensentwicklung“, sagte Dr. Mark Hiller am Donnerstag beim Spatenstich für das neue Logistikzentrum von Recaro. Der geschäftsführende Gesellschafter  der Recaro Aircraft Seating GmbH&Co.KG sprach von einem besonderen Tag. Hiller machte deutlich, dass der Neubau ein Teil einer umfassenden Werkstrukturplanung mit zahlreichen Investitionen in Gebäude, Ausstattung und Infrastruktur sein soll.

Schwäbisch Hall ist nicht der größte Produktionsstandort des Flugzeugsitzeentwicklers, der auch in Polen, China und den USA fertigt. Aber Entwicklungen gehen weitgehend von Schwäbisch Hall aus. Recaro entwickelt alle Neuprodukte grundsätzlich an seiner Zentrale. Anpassungen dagegen werden später durchaus auch an den internationalen Produktionsstandorten vorgenommen.

Sitz für die Business-Class

Eines dieser Neuprodukte ist der Sitz mit der Bezeichnung CL 6710. Er wurde für die Business-Class auf Langstreckenflügen entwickelt. Von 2017 an wird er vom Haller Werk ausgeliefert.

13,5 Millionen Euro investiert Recaro Aircraft Seating in das neue Logistikzentrum. Der Plan sieht vor, dass das Hauptgebäude in der Daimlerstraße und der jetzt entstehende Neubau zusammenwachsen.

„Das ist ein toller Tag für Recaro. Vor 50 Jahren sind wir nach Schwäbisch Hall gekommen. Vor 35 Jahren haben wir uns hier auf die Entwicklung von Flugzeug­sitzen konzentriert“, sagte Martin Putsch, der geschäftsführende Gesellschafter der Recaro Holding. Auch Putsch bekräftigte das Bekenntnis, dass Recaro zu Schwäbisch Hall steht: „Wir fühlen uns hier wohl und sind entschlossen, den Standort zu entwickeln.“ Martin Putsch sprach sogar von einer „langjährigen Boom-Area“.

Lob für Integrationsleistung

Das aktuelle Bauvorhaben umfasst neben dem Neubau des Logistikzentrums, das bis zu 18 Meter hoch wird, eine Erweiterung des Wertstoffhofes. Auch die Zufahrt für LKW entsteht neu, und schließlich werden 180 Stellplätze neu angelegt. Die Nutzfläche des neuen Gebäudes beträgt 6150 Quadratmeter. Das entspricht der Größe eines Fußballplatzes mit großzügigen Seitenstreifen. Das Unternehmen kündigte bereits an, dass das Logistikzentrum lediglich eine Etappe ist, weitere Entwicklungsschritte würden folgen.

Halls Oberbürgermeister lobte Recaro als eine Gesellschaft, die global vernetzt ist. „Phänomenal ist die Integrationsaufgabe, die sie als Unternehmen lösen“, so Hermann-Josef Pelgrim. Für eine aufstrebende Kulturstadt sei ein enges Miteinander von großer Bedeutung.

Recaro steigerte seinen Umsatz zuletzt um rund 10 Prozent auf 409 Millionen Euro. Der Erfolg des Unternehmens schlägt sich auch auf die Zahl der Beschäftigten nieder. In diesem Jahr wurden 55 neue Mitarbeiter eingestellt. Weltweit arbeiten etwa 2000 Menschen für das Haller Unternehmen, 1000 davon in Deutschland.

Info Text

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen