Probefahren gehört dazu

250 Autos vieler Marken stehen beim Haller Gebrauchtwagenmarkt auf den Kocherwiesen und warten auf neue Besitzer. Das Geschäft läuft eher schleppend an.

|

Trotz des Dieselskandals: Der Selbstzünder-Antrieb steht bei vielen Hohenlohern noch immer hoch im Kurs. „Der Motor hat Leistung und geht wie ein Gewitter. Es macht mir Spaß, damit zu fahren. Vor allem bei großen und schweren Fahrzeugen ist der Antrieb sinnvoll“, sagt Ford-Händler Claus Zech. Sein Kollege Thorsten Biedermann aus Gailenkirchen verortet das Diesel-Problem eher in den Städten, denn dort drohe das Fahrverbot. „Die neuen Diesel erfüllen aber die Euro-6-Norm und dürfen dort auch fahren“, meint Zech. Sie haben am frühen Samstagnachmittag Zeit zum Plausch, denn der Betrieb beim 53. Haller Gebrauchtwagenmarkt hält sich angesichts des nasskalten Wetters in Grenzen.

Dabei stehen auf den Kocherwiesen mehr als 250 junge Gebrauchte fast aller gängigen Marken, teilweise mit Tageszulassung,  und warten auf neue Besitzer. Organisiert haben  die Schau die Autohäuser Autolöwen (Peugeot), Mercedes Widmann und das freie Autohaus Ley. „Hier stehen keine Gurken“, versichert Zech. Das unterstreicht Wolfgang Ley vom Autohaus in Gelbingen. Zwei Jahre Tüv, die Inspektion und ein Jahr Gebrauchtwagengarantie gebe es zudem. Der preiswerteste Wagen koste 1300 Euro, die mittlere Preisklasse liegt bei 10.000 bis 12.000 Euro und nach oben gibt es kaum Grenzen.

Aus Fichtenberg kommen Gerhard und Ingrid Wolf. Sie suchen ein passendes Gefährt. Das muss eine gute Rundumsicht haben, Automatikschaltung und eine erhöhte Sitzposition. Die darf aber auch nicht zu hoch sein, damit Ingrid Wolf gut ins Auto kommt. „Das Gute ist, dass wir in verschiedenen Modellen probesitzen können und nicht zu verschiedenen Autohäusern fahren müssen“, sagt Gerhard Wolf. Noch sind sie auf der Suche.

Von einer Probefahrt in einem Skoda Yeti fährt Sven Klöser aus Vellberg zurück auf den Platz. „Der könnte gut was sein“, meint er. Mit Allradantrieb komme der kleine SUV auch bei schlechtem Wetter durch den Wald. Für den Jäger ist das wichtig.  Auch er schätzt die große Auswahl beim Haller Gebrauchtwagenmarkt. Dann kommt der Verkäufer. „Kann man auch noch über den Preis reden?“, will der Reporter wissen. „Sicher“, sagt der Händler, der sich dann dem Kunden zuwendet.

Mitorganisator Carsten Recht von Autolöwen hat am Samstagnachmittag schon einen Wagen verkauft. Und vier Probefahren organisiert. Bis zum Sonntagnachmittag kommt ein weiterer Verkauf dazu. „Wir sind relativ zufrieden“, zieht er ein vorläufiges Fazit, das auch für seine Kollegen gelte. Die Erfahrung zeige, dass manche Geschäfte erst in der kommenden Woche unter Dach und Fach gebracht werden. Einige Leute brauchten die Zeit, um die richtige Entscheidung zu treffen oder um Finanzierungsfragen zu klären. „Wir können froh sein, dass das Wetter am Sonntag besser geworden ist. Das bringt deutlich mehr Besucher“, so Recht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eiszeit in der City

In der Innenstadt fließt der Schweiß in Strömen – und das Speiseeis, wenn man es nicht zügig wegschleckt. Die Kugel kann man sich für 1,20 Euro geben. weiter lesen