Plan für Theater-Neubau am Mittwoch öffentlich zu sehen - Bürger wollen mitreden

Der Entwurf des Nachfolgebaus fürs Globe ist am Mittwoch erstmals öffentlich zu sehen. Die SPD-Fraktion fordert aber ein "ganzheitliches Konzept" für "Randbereiche des Kochers", bevor es ans Bauen geht.

|
Das runde Haller Globe-Theater (vorn) soll durch einen Neubau ersetzt werden. Die Stadtverwaltung schlägt vor, diesen etwas weiter südlicher des heutigen Standorts zu errichten (im Bild rechts). Dazu müssen Bäume auf dem Unterwöhrd gefällt werden, die dort allerdings nicht so dicht stehen, wie die Skulptur auf dem Grasmarkt es vermuten lässt.  Foto: 

Die Stadträte haben ihn in nichtöffentlicher Sitzung bereits gesehen, die Freunde der Freilichtspiele ebenfalls: Am Mittwoch wird der Entwurf des neuen Globe-Theaters erstmals der Öffentlichkeit präsentiert - über das hinaus, was im Bericht im Haller Tagblatt bereits zu lesen war.

Dieses Vorgehen wird von Einzelnen kritisiert: "Alles plant man in Hinterzimmern", schreibt Peter Wünschter aus Hall in einem Leserbrief. Für "indiskutabel" hält die Bürgerin Gudrun Hölzer das Vorgehen. Sie schreibt einen offenen Brief an die Stadträte. Der Tenor: Zuvor müssten Bürger gefragt werden, ob sie eine zweite Spielstätte wollen und - falls ja - wo sie sein soll.

Gemeinderat hat 100.00 für Planung freigegeben

Auf Nachfrage stellt die Stadtverwaltung klar, dass sie sehr wohl demokratisch legitimiert sei, Planungen auszuarbeiten: "Grundlage des Verwaltungshandelns ist die Planungsrate im Doppelhaushalt", lässt Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim mitteilen. Der Doppelhaushalt 2014/2015 sieht auf Seite 342 vor: "Investitionszuschuss: Neubau Globe-Theater". Für 2015 ist eine Planungsrate von 100.000 Euro vom Gemeinderat freigegeben. Für die beiden Folgejahre steht ein pauschaler Betrag von 5 Millionen Euro für den Bau im Haushalt. Dieser Investitionszuschuss muss im nächsten Haushalt konkretisiert werden. Die Stadtverwaltung teilt mit: "Einen zeitlichen Rahmen können wir noch nicht nennen. Hier müssen vorab die Kosten für das Gesamtprojekt ermittelt werten. Erst dann können auch exakte Zeitpläne genannt werden." Ob, wann und wo ein neues Globe-Theater aufgestellt wird, ist also prinzipiell noch offen.

Oberbürgermeister Pelgrim nennt aber seine Prioritäten: Ein Architektenwettbewerb sei nicht geplant. "Die Verantwortung zur architektonischen Umsetzung des Projekts wird bei der Abteilung Hochbau der Stadtverwaltung liegen." Die Stadtverwaltung schlägt vor, den Neubau etwas südlicher des heutigen Standorts zu errichten. "Aus Sicht der Stadtverwaltung ist der Unterwöhrd der ideale Standort für dieses Projekt", so Pelgrim.

Bereits am 11. Dezember 2014 hat die SPD-Fraktion im Haller Rat per Antrag gefordert: Vor der Planung vieler einzelner Projekte im "Randbereich des Kochers" - wie Haalplatz, Eventplatz, Globe-Theater - soll die Stadtverwaltung eine "Gesamtbetrachtung zu den angedachten, möglichen Projekten und Optionen erstellen". Helmut Kaiser, SPD-Fraktionssprecher, erneuert gestern auf Anfrage diese bisher nicht erfüllte Forderung: "Der Antrag macht weiter Sinn: Bevor wir abschließend entscheiden, wollen wir eine Gesamtkonzeption." OB Pelgrim teilt mit: "Wir werden beide Themenbereiche - Neubau Globe-Theater sowie eingefordertes Konzept der SPD-Fraktion - parallel bearbeiten." Zudem fordert Kaiser: "Der Nachfolgebau des Globes muss öffentlich diskutiert werden."

OB Pelgrim präsentiert neues Theater-Modell

Stadtverwaltung stellt am Mittwoch Planungen vor

Infoabend "Die aufstrebende Kulturstadt Schwäbisch Hall - Konsequenzen für die bauliche Entwicklung" lautet der Titel in der Reihe "Stadtplanung trifft Bürgerschaft". Die Volkshochschule lädt zum Informations- und Diskussionsforum für Mittwoch, 6. Mai, 19 Uhr, ins Haus der Bildung, Musiksaal (Raum S 3.04). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die VHS empfiehlt auf Grund einer begrenzten Anzahl an Plätzen ein früh-zeitiges Kommen.

Ablauf Zu Beginn erläutert die Erste Bürgermeisterin Bettina Wilhelm den Prozess der Markenbildung für Hall. Oberbürgermeister Pelgrim stellt Ideen vor für die Weiterentwicklung der kulturellen Einrichtungen - und ihre Konsequenzen für die bauliche Entwicklung der Stadt. Ein Thema wird die öffentliche Präsentation des Entwurfs für den Nachfolgebau des Globe Theaters auf dem Unterwöhrd sein, teilt die VHS mit. Darüber hinaus werde OB Pelgrim auf die Entwicklung von Haalplatz, Weilerweise, die Neugestaltung der Tourist-Info sowie das Karl-Kurz-Areal eingehen. Im Anschluss daran haben Bürger das Wort: Es gebe Raum für Fragen, Meinungen und zur offenen Diskussion.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen