Persönliche Gründe

|

Der Aufsichtsrat der Intersport AG Deutschland eG hat die  Verbundgruppe darüber informiert, dass Vorstand Jochen Schnell sein Vorstandsmandat niedergelegt hat. Schnell hat sich aus privaten Gründen zu diesem Schritt entschieden.  In einem persönlichen Gespräch hat Jochen Schnell den Aufsichtsrat gebeten, sein Amt als Vorstand zum 30. September niederlegen zu dürfen. „Wir respektieren die Entscheidung von Jochen Schnell und bedanken wir uns für die sehr gute Zusammenarbeit“, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Knud Hansen. Bis auf weiteres werden Vorstandsvorsitzender Kim Roether und Vorstand Hannes Rumer den Bereich von Schnell operativ führen. Jochen Schnell war über 15 Jahre in verschiedenen Positionen für Intersport tätig. Seit März 2015 verantwortete er den Bereich Ware und Markt am Stammsitz in Heilbronn.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

In Portugal hieß es „in Hall laufen die Jobs den Menschen hinterher“

Die Stadt Hall warb 2012 bei ausländischen Journalisten um Fachkräfte. Falsche Zahlen in Portugal hatten große Folgen. weiter lesen