Nikoläuse erfreuen auch im Frühling

Nikoläuse zu verschenken macht nicht nur Freude, sondern hilft auch. Mit dem Erlös wird bei den Offenen Hilfen ein Spielplatz gebaut.

|
Die Offenen Hilfen freuen sich über die Spende der Azubis. Foto: Traugott Hascher

Der Erlös ist das Ergebnis des jährlichen Spendenprojekts von Auszubildenden der Schwäbisch Hall Facility Management, einer Bausparkassen-Tochter. Die Auszubildenden richteten dabei am 6. Dezember in der Bausparkasse zahlreiche Verkaufsstände ein, an denen Mitarbeiter Nikoläuse samt Grußkarten erwerben und betriebsintern an Kollegen ausliefern lassen konnten.

An Reinerlös erbrachte das Sozialprojekt 1400 Euro. Die Geschäftsführung des Unternehmens rundete die Summe kurzerhand auf 2000 Euro auf. "Als Haller Unternehmen liegt uns die Vernetzung mit sozialen Einrichtungen in der Region am Herzen", sagt Geschäftsführer Harald Hähnlein.

Ein Auszubildender schlug vor, die Spenden den Offenen Hilfen zukommen zu lassen, die Angebote für Behinderte bereitstellen. "Wir wollten in diesem Jahr Kinder und Jugendliche aus der Region unterstützen", sagt Marian Föll, Sprecher der aktuell 17 Auszubildenden.

Die Spende hat der Leiter der Offenen Hilfen Gerald Bürkert kürzlich dankbar entgegen genommen. Mit ihr würden zum einen Nutzer der Angebote der Offenen Hilfen finanziell unterstützt, zum anderen könne nun ein Spielprojekt - ein mit verschiedenen Stationen geplanter Bachlauf im Garten des Gebäudes - erweitert werden. Nikoläuse können offensichtlich auch im Frühling Gutes tun.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Weiler will keiner anschließen

Die Gemeinde Mainhardt hat schon fast 500 000 Euro für schnelle Internetverbindungen ausgegeben. Bürgermeister Damian Komor: Das Glasfasernetz ist die Zukunft. weiter lesen