Neckarsulmer Bechtle AG wächst erheblich - Klares Bekenntnis zu Gaildorf

Kerzengerade und allein sitzt Thomas Olemotz am Tisch. Das Wort "phantastisch" gebraucht der Vorstandsvorsitzende der Bechtle AG oft. Der IT-Dienstleister steigerte 2013 Umsatz, Gewinn und Cashflow erheblich.

|
Vorherige Inhalte
  • Das Kerngeschäft von Bechtle umfasst unter anderem den Handel mit PCs, Monitoren für Unternehmen sowie die Beratung, Planung, Einrichtung, Installation und den Betrieb der Geräte. Die Firma hat einen Standort in Gaildorf. 1/2
    Das Kerngeschäft von Bechtle umfasst unter anderem den Handel mit PCs, Monitoren für Unternehmen sowie die Beratung, Planung, Einrichtung, Installation und den Betrieb der Geräte. Die Firma hat einen Standort in Gaildorf. Foto: 
  • Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2013. 2/2
    Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2013. Foto: 
Nächste Inhalte

Wesentliche Teile der Buchhaltung des IT-Dienstleisters Bechtle sind in Gaildorf angesiedelt. Gesteuert wird der Konzern mit weit über 100 Tochtergesellschaften in 14 Ländern aber von Neckarsulm aus. Über die Distanz lasse sich ein kritischer Blick erhalten auf operative Themen, sagt Olemotz. Diese räumliche Trennung funktioniere sehr gut. "Dass der Finanzbereich von außen draufschaut, kann gut sein. Es gibt keine Überlegungen, daran etwas zu ändern", so der Vorstandsvorsitzende bei der gestrigen Bilanzpressekonferenz in Stuttgart.

Das Kerngeschäft von Bechtle umfasst den Handel mit PCs, Monitoren, Druckern, Software und Netzwerken für Unternehmen und öffentliche Auftraggeber sowie die Beratung, Planung, Einrichtung, Installation und den Betrieb der Geräte. Wachstumstreiber war 2013 das Software-Geschäft, der Hardware-Bereich dagegen stand unter Druck.

Nach einem Wachstum von rund 5 Prozent im ersten Halbjahr 2013 hob die Entwicklung des Umsatzes im dritten und vierten Quartal mit jeweils mehr als 11 Prozent geradezu ab. "Das Investitionsverhalten in vielen Unternehmen zog an, die Handbremse wurde gelöst", so Olemotz. Die Schulden- und Finanzkrise habe ab Sommer keine Rolle mehr gespielt. Die Gesellschaft kündigte eine Erhöhung der Dividende von 1 Euro je Aktie auf 1,10 Euro an. Abstimmen muss darüber die Hauptversammlung am 5. Juni. Im Jahr 2014 will das Unternehmen, in dem möglicherweise ab der Hauptversammlung Bausparkassen-Chef Matthias Metz Aufsichtsratsvorsitzender sein wird, weitere Marktanteile gewinnen. "Auch gegenüber dem Vorjahr wollen wir deutlich zulegen", so Olemotz vor rund einem Dutzend Journalisten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Merlins zeigen ihre Defensivstärke in Nürnberg

Die Crailsheim Merlins haben ihren zehnten Sieg in Serie eingefahren. Mit einem 74:46-Erfolg bei den Nürnberg Falcons. weiter lesen