Nachmieter für Kaufland in Haller Innenstadt könnten in zwei Wochen feststehen

Mit der Kaufland-Schließung im Januar ist für viele eine wichtige Einkaufsmöglichkeit weggefallen. Wer nachfolgt, könnte in rund zwei Wochen geklärt sein.

|
Bäckereimitarbeiterin Christa Rohde reicht Stammkundin Annerose Kiemle ihre Bestellung.  Foto: 

„Ich hätte gerne ein Baguette und ein Weckle“, bestellt Annerose Kiemle bei Christa Rohde von der Bäckerei Scholl. Sie ist eine der Stammkundinnen, die der Bäckerei im Vorkassenbereich der ehemaligen Kaufland-Filiale treu geblieben sind. „Die Kundenzahl ist völlig zurückgegangen“, sagt Christa Rohde. 110 bis 120, manchmal aber auch nur 90 Kunden kommen am Tag, um frisches Gebäck oder Brot zu kaufen. Vor der Kaufland-Schließung im Januar seien es mehr als 200 Kunden pro Tag gewesen.

In rund zwei Wochen könnte endgültig klar sein, wer in das rund 3500 Quadratmeter große Areal einziehen wird. „Wir wollen drei Hauptmieter haben“, sagt Geschäftsleiter Wolf Gieseke von der Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft (GWG). Dass es drei Mieter sein sollen, hat die GWG bereits im Februar erklärt. Die Verträge seien auch schon verschickt worden, aber noch nicht unterschrieben zurückgekommen.

Warum die Suche nach geeigneten Kandidaten so langwierig ist, erklärt Gieseke folgendermaßen: Der Zuschnitt der Fläche sei eine der Hauptschwierigkeiten. Auch die Lage der Immobilie sei nicht vorteilhaft. Das Ritter-Areal ist in einen Hang hineingebaut, der Zugang zum Raum ist vorne schmal und wird erst nach hinten hin breiter.

Außerdem wolle die GWG auch die Wünsche in der Stadt berücksichtigen. Die Bevölkerung wünsche sich, dass wieder ein Lebensmittelhändler darin untergebracht wird. Die Fläche sei für die meisten aber zu groß. „Es ist keine einfache Immobilie“, lautet Giesekes Fazit.

Die GWG als Vermieterin sei in den letzten Monaten aber nicht untätig gewesen. „Wir haben den Lagerbereich zurückgebaut und die Wurst- und Fleischtheke weggebrochen“, erklärt Gieseke. Fluchttreppe und Aufzüge bleiben. Die Elektrik wurde teilweise umverlegt. Lüftung und Kälteanlage wurden auch zurückgebaut und Wände herausgerissen. Jetzt gebe es eine große Fläche. Vermietet werden laut Gieseke zweimal 600 Quadratmeter und einmal 1000 Quadratmeter. Neu hinzugekommen sei ein Gemeinschaftsbereich mit Sanitäranlagen und Personalräumen. Die bisherigen Kosten und die Auftragsvergaben für neue Bodenbeläge und Zwischenwände beliefen sich derzeit auf rund 200.000 Euro, so Gieseke. Insgesamt werde das Projekt rund eine Million Euro kosten.

Weniger attraktiv habe die Fläche auch der Bau des Weilertunnels gemacht. Der Grund dafür: Die Zugänge zum ehemaligen Kaufland werden während der  Bauzeit schwieriger. „Im Kocherquartier wäre es einfacher gewesen“, meint Gieseke.

Der GWG-Geschäftsleiter bestätigt, dass der Vorkassenbereich mit Kiosk, Bäcker und Metzger bestehen bleibt. Eventuell werde es ein ergänzendes Angebot geben.

Momentan spüren neben der Bäckerei auch der Kiosk und die Metzgerei die Schließung der Kaufland-Filiale deutlich mehr als im Februar. „Wir haben durchschnittlich rund 100 Kunden am Tag. Es waren einmal mehr als doppelt so viele. Die Stammkundschaft bleibt zumindest“, erzählt Dana Wienholz, Angestellte in der Kioskfiliale. Bei der Metzgerei verhält es sich ähnlich, bestätigt eine Mitarbeiterin.

Für Stammkundin Annerose Kiemle sei es trotz der Schließung kein Thema gewesen, weiter „Im Ritter“ einzukaufen. „Ich parke im Parkhaus, gehe kurz alles Notwendige besorgen und brauche sonst nirgends hinzufahren. Das ist einfach praktisch.“
 

Wiedereröffnung des Areals für Mitte März 2017 geplant

Schließung Bereits im November 2014 wurde bekanntgegeben, dass die Kaufland-Filiale in der Schwäbisch Haller Innenstadt Ende Januar 2016 schließt. Die Marktfläche sei zu klein geworden und erfülle nicht die betriebswirtschaftlichen Erwartungen der Lebensmittelkette, hieß es von Seiten des Unternehmens Anfang 2015.

Wiedereröffnung Ursprünglich war laut GWG geplant, das Areal im September 2016 wiederzueröffnen. Da aber ein Hauptkandidat, der einen Teil der Ladenfläche voraussichtlich mieten möchte, erst Mitte März 2017 könne, wird die Eröffnung verschoben, so GWG-Geschäftsleiter Wolf Gieseke.

Geöffnet Kiosk, Metzger und Bäcker im Eingangsbereich haben Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Notwendige Toilettensanierung in Mainhardter Schule läuft

An der Mainhardter Helmut Rau Schule werden sanitäre Anlagen auf aktuellen Stand gebracht. Die Finanzierung der dort anstehenden 15-Millionen-teuren Gesamtmaßnahme ist noch völlig offen. weiter lesen