Museum ist wieder zu besichtigen

Das Unwetter vom 29. Mai hat das Rabbinatsmuseum Braunsbach verschont. Ab sofort ist es wieder zu den üblichen Öffnungszeiten zu besichtigen.

|

„Weder das Gebäude noch das Museum im Erdgeschoss sind bei dem Unwetter am 29. Mai. beschädigt worden.“ Das teilt Elisabeth M. Quirbach vom Rabbinatsmuseum Braunsbach mit. Auch die „Braunsbacher Denksteine“ seien unversehrt geblieben. „Die Wasser- und Gerölllawine, die sich durch die Straße Im Rabbinat ergoss, kam rund zwei Meter vor dem Gebäude zum Stillstand“, so Quirbach. Die Parkplätze vor dem Simon-Berlinger-Haus seien deshalb nur eingeschränkt zu benutzen. Das Rabbinatsmuseum Braunsbach sei aber ab sofort zu den regulären Öffnungszeiten wieder geöffnet. Diese sind bis Oktober jeweils am zweiten und vierten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr. „Darüber hinaus können Gruppenführungen jederzeit ganzjährig mit mir vereinbart werden“, schreibt Quirbach. „Im Ort sollte so bald wie möglich wieder etwas Normalität einkehren. Deshalb wäre es schön, wenn etwas Unbill nicht gescheut würde und Museumsbesucher kämen.“

Der nächste reguläre Öffnungstermin ist am Sonntag, 10. Juli. Besucher sollten möglichst am Friedhof (Straße in Richtung Döttingen) oder beim Sportplatz parken. Der Fußweg von dort beträgt etwa 15 Minuten.

Info Weitere Informationen gibt es unter www.rabbinatsmuseum-braunsbach.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Weiler will keiner anschließen

Die Gemeinde Mainhardt hat schon fast 500 000 Euro für schnelle Internetverbindungen ausgegeben. Bürgermeister Damian Komor: Das Glasfasernetz ist die Zukunft. weiter lesen