Müll sorgt für Ärger

|
Der Grillplatz Jakobsruhe bot im letzten Sommer keinen schönen Anblick.  Foto: 

Im Sommer erlebt der Bauhof montags oft sein blaues Wunder, wenn er dorthin kommt: alles voller Müll. Den müssen die Mitarbeiter dann wegräumen“, berichtet Michelbachs Kämmerer Bertold Krist. Da gehe es manchmal schon ganz schön ab. Logischerweise seien das immer nicht angemeldete Gruppen. Sie würden oft viel Müll hinterlassen, aber nie ihre Adresse. Am Montag würden dann Spaziergänger deswegen im Rathaus anrufen. Angemeldete Gruppen, die sich im Rathaus den Schlüssel für die Schranke holen, um Getränke mit dem Auto bis zum Grillplatz hochzufahren, machten keine Probleme, betont er. Die Gerüchte, dass dort oben auch mit Drogen gedealt werde, kenne er, aber, ob sie wahr sind, wisse er nicht, so Krist.

„Viele Russlanddeutsche“

Eine Anwohnerin in der Nähe der Kirchstraße sagt dazu nur: „Gerüchte gibt es viele.“ Im Sommer fühlt sie sich durch all die Autos, die zur Jakobsruhe hinauffahren, gestört. „Es sind auch viele Fremde mit Esslinger oder Waiblinger Kennzeichen darunter, hat sie bemerkt. „Sehr viele Russlanddeutsche“, ergänzt die Frau.

Die anderen Anwohner drücken sich zurückhaltender aus. Dass einige Autos hochfahren sei richtig, vor allem im Sommer, sagt eine Anwohnerin. Auch abends und nachts würden intensive Feste gefeiert. Es falle vor allem auf, wenn die Leute mit den Autos herunterrasen, „weniger der Lärm von oben“, erklärt jemand. Es stimme schon, „dass da viele Autos hochfahren“, bestätigt eine weitere Anwohnerin. Sicher fahren einige auch zum Friedhof und zur Baustelle am Wasserhochbehälter, ergänzt sie. „Abends fällt uns das aber nicht auf. Das liegt vielleicht auch daran, dass jetzt im Winter die Fenster zu sind“, erklärt sie. Ein Anwohner sagt ganz klar: „Ich halte das nicht für eine Lämbelästigung.“

Auch die Gemeinderäte kennen keine aktuellen Beschwerden. „Mir ist da nichts bekannt“, sagt etwa Wolfgang Schickner. Auch bei Eckard Maier sind keine Klagen eingegangen. „Ich denke, es ist normal, wenn es auf einem Grillplatz mal laut ist“, sagt er. Hermann Renz relativiert mögliche Beschwerden. Die Geschichten über den Grillplatz gebe es schon lange und auch die Diskussionen. „Das betrifft alle Grillplätze. Sicherlich passieren da Dinge, die manchen nicht gefallen, aber konkret weiß ich da nichts“, stellt er fest.

Info Text

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mit dem Pedelec zum Ferienhaus. Nach Spanien. Mit 75.

Volkmar Gessinger aus Hall schwingt sich ohne große Vorbereitung auf sein Pedelec und radelt gen Spanien. Der 74-Jährige fährt 2700 Kilometer und lernt viel in den 31 Tagen, die er unterwegs ist. weiter lesen