Leerstand in der Neuen Straße ist nur von kurzer Dauer

Schaufenster füllen sich bald mit Waren: Für zwei der drei freigewordenen Immobilien in der Fußgängerzone werden Nachmieter gefunden.

|

Die Scheibe des einen Geschäfts ist von innen mit Folie beklebt, die des anderen mit Papier. Vom dritten Schaufenster lacht das Foto von zwei Immobilienmaklern die Passanten an. Leerstand in der Neuen Straße. Das ist man von der Haupteinkaufsstraße von Hall nicht gewohnt.

Bei einer Nachfrage bei Immobilienmaklern und -besitzern stellt sich heraus: Bald zieht wieder Leben ein. Der Jeansladen Jammira in der Neuen Straße 15 (ganz früher war dort der Schlecker drin) ist im Frühjahr ausgezogen. Makler Markus Dobbert berichtet: „Der Eigentümer hat den Standort des Geschäfts nach München verlegt.“ Als Nachmieter hat er ein Modegeschäft an der Angel. Noch ist der Vertrag nicht unterschrieben. Kommt es dazu, wird der Name genannt und die Kunden können sich auf hochwertige Markenprodukte freuen. Dobbert ist es geglückt, einem Händler die auf drei Stockwerke verteilten Flächen schmackhaft zu machen.

Das ist keine Selbstverständlichkeit. „Das Problem ist nicht die Neue Straße. Das ist eine Top-Lage. Das Problem sind die Obergeschosse“, weiß Makler Albert Scheib. Wer dort Waren auslege, müsse mehr Verkaufspersonal einstellen. Ansonsten riskiere er, dass etwas geklaut wird. „Früher konnte man vielleicht heiße Luft vermieten, heute ist das nicht möglich“, sagt er. Händler wollen nur die Flächen mieten, die sie auch sinnvoll nutzen können. Das gelte auch für einen weiteren Leerstand in der Fußgängerzone. Daher hat er dem Besitzer der Immobilie in der Neuen Straße 18 geraten, im Obergeschoss Wohnungen einzurichten. „Unten werden nun Waren verkauft. Oben richten wir zwei Wohnungen und ein Büro ein“, berichtet Ulrich Däuber, dem zusammen mit seinem Bruder Ralf das Gebäude gehört. Was in die ehemaligen Räume von Samoon –  Fashion für Damen in Größe 42 (zuvor Mode Lenarz) reinkommt, will er noch nicht verraten. Es sei aber ein Handel von hochwertigen Produkten.

„Geschäfte, die nicht die Zielmargen erfüllen oder die eine negative Wachstumsprognose aufweisen, müssen geschlossen werden“, schreibt die Pressesprecherin von Gerry Weber auf Nachfrage. „Das galt leider auch für den Samoon-Store in Schwäbisch Hall, der am 31. Juli 2017 geschlossen wurde.“ Der Konzern betreibe aber weiterhin erfolgreich 1243 Filialen.

Ein Nachmieter für Binder Optik in der Neuen Straße 19 fehle noch, sagt Albert Scheib. Die von Hall aus gesehen nächstgelegene Filiale der Brillenverkäufer ist nun in Crailsheim. Im jetzt leerstehenden Gebäude in Hall sei das Problem ebenfalls das schwer nutzbare Obergeschoss. Am Mietpreis hänge es nicht. Der liege in der Neuen Straße knapp über 20 Euro pro Quadratmeter (netto, kalt).

„Die Neue Straße ist nicht schwierig zu vermieten“, sagt Silvia Wittmann vom Eigenbetrieb Touristik und Marketing. „Hall ist ein gutes Pflaster. Die Händler profitieren auch von den vielen Touristen“, so Wittmann. „Es gehen Händler und neue kommen wieder. Das ist völlig normal. Es ist Leben und Abwechslung in der Stadt.“ Erfreulich sei, dass im Gegensatz zu anderen Städten, dauerhafter Leerstand ein Fremdwort sei. Wittmann: „Touristen und Besucher der Stadt loben: Es gebe wahnsinnig viele kleine Geschäfte. Das kennen viele nicht aus ihren Heimatorten.“

Händler werden für mehrere Flächen in Hall gesucht, blickt man einmal über die Innenstadt hinaus. So stehen die Räume der Brückenapotheke seit langem leer.

266 Quadratmeter sind in der Kornhausscheune am Übergang von der Altstadt zum Kocherquartier zu haben. Seitdem s.Oliver dort ausgezogen ist, wird ein Nachmieter gesucht. „Aktuell laufen Verhandlungen mit mehreren Unternehmen, auch aus der Bekleidungsbranche“, berichtet die städtische Grundstücks- und Wohnungsbaugesellschaft (GWG). „Es gab eine Vielzahl von Anfragen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Die GWG würde an dieser Stelle gerne einen weiteren, neuen Einzelhändler ansiedeln. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.“ Auch im Obergeschoss ist dort eine Fläche frei. 230 Quadratmeter stehen dort für ein Büro zur Verfügung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen