Lautstark und zupackend

Die Saxofonistin Katharina Maschmeyer würdigt in der Haller Hospitalkirche John Coltranes historisches Album „A Love Supreme“.

|
Katharina Maschmeyer bläst ihr Saxofon. Sie ist mit ihrem „KA MA Quartet“ und dem Perkussionisten Nippy Noya in Hall.  Foto: 

Dass im Jazz einzelne Stücke großer Vorbilder aufgegriffen und improvisatorisch bearbeitet werden, ist eine altbekannte Tatsache. Aber ein ganzes, immerhin sehr kreatives Album zu „covern“?

John Coltranes hymnische LP „A Love Supreme“, Ende 1964 in New York eingespielt, erfuhr eine solche Ehre zunächst in Big-Band- als auch in Streichquartett-Besetzung durch die berühmten Marsalis-Brüder. Nun machte sich in Deutschland die Saxofonistin Katharina Maschmeyer mit einer Combo an das legendäre Plattenwerk des beseelten Free-Jazz-Innovators heran, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag hätte feiern können.

Das Remake der besonderen Art verkommt keineswegs zum bloßen Plagiat. Die vier Stücke wollte Katharina Maschmeyer ausdrücklich in einem „sehr eigenen Sound interpretiert“ haben. Und dies gelingt schon alleine durch eine veränderte – rocklastige – Besetzung.

Da ist zuerst der kreative und gewitzte Gitarrist Nils Pollheide zu nennen, der zeitweise auch knackig den Bass bedient. McCoy Tyner griff einst in die Tasten des akustischen Flügels, und Philipp Rüttgers steht heuer ein ganzes Keyboard-Arsenal nebst musikalischem Notebook zur Verfügung.

Gleich zwei Schlagwerker sind nun mit von der Partie: Jens Otto und als bestens integrierter Gast der in Indonesien als Sohn eines japanischen Vaters geborene Nippy Noya. Dieser muss sich seit Jahrzehnten in Europa den Spitznamen „Happy New Year“ gefallen lassen.

Bei Coltrane wirkte vormals als Drummer Elvin Jones mit – und dieser sagte einmal in einem Interview, dass ein Schlagzeuger „immer an die Melodie denken“ müsse. Nippy Noya sorgte nun mit allerlei perkussionistischem Kleinkram für viele Klangnuancierungen und lässt auch die beiden großen Conga-Trommeln sprechen.

Nun gab es also in der Hospitalkirche ein von Jazzclub und Kulturbüro gemeinsam veranstaltetes Konzert mit Katharina Maschmeyers Gruppierung, die sich neuerdings „KA MA Quartet“ nennt, plus „special guest“ Nippy Noya. Doch die zeitgenössische Huldigung an Coltrane machte nur einen kleinen Teil des Abends aus. Vor allem wurden Eigenkompositionen der Band präsentiert. Lautstarker und zupackender Fusion-Jazz mit rockigen Rhythmen bestimmte den Event. Untereinander wurde ausgiebig in wechselnden Duo-Partnerschaften improvisiert. Die Spielfreude war unüberhörbar.

Die 1980 in Osnabrück geborene Saxofonistin Katharina Maschmeyer – die nicht verwandt ist mit dem umstrittenen Finanzmogul Carsten Maschmeyer – erinnert in ihrem Tenor-Timbre viel mehr an Barbara Thompson vom „United Jazz  und Rock Ensemble“ als an John Coltrane. Das Sopransaxofon und die Bassklarinette setzte die Bläserin in Hall nur sporadisch ein. Mit einer Zugabe in asiatischer Klangfarbe endete das von etwa 130 Zuhörern bejubelte Konzert – eine Nummer von dem vergnüglich und konzentriert agierenden Nippy Noya (70). Gute Musik kennt keine Altersgrenzen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Haller Pfarrer Christoph Baisch wird Dekan in Heilbronn

Der evangelische Theologe verlässt im nächsten Jahr die Stadt. Sein Frau bleibt aber weiterhin Oberin des Diaks und pendelt zur Arbeit. weiter lesen