Kritik am Diak: „Operieren täglich“

Am Haller Diak würden fünf Anästesisten fehlen, inklusive des Chefarztes. Außerdem habe die Klinik derzeit keine eigenen Anästhesisten, und es könne auch nicht operiert werden.

|

Diesen Behauptungen eines Leserbriefschreibers, dessen Beitrag das Haller Tagblatt am zurückliegenden Samstag veröffentlich hat, widerspricht das Haller Diak.

In der Abteilung Anästhesie und Intensivmedizin am Haller Diakonieklinikum würden 29 dort angestellte Ärzte arbeiten, außerdem 3 Honorarkräfte. „Wir operieren täglich, wenn es sein muss 24 Stunden“, betont eine Sprecherin. Chefarzt ist seit April Professor Dr. Thorsten Steinfeldt. Derzeit gebe es vier offene Arztstellen in dieser Abteilung, eine davon sei ab 1. September 2016 besetzt. Mit dieser Darstellung widerspricht das Haller Diakonieklinikum einem Leserbrief, der am Samstag im Haller Tagblatt veröffentlicht wurde. In diesem wurde behauptet, am Diak würden fünf Anästhesisten fehlen, inklusive des Chefarztes. Zudem habe die Klinik derzeit keine eigenen Anästhesisten, es könne nicht operiert werden. Zu dem Vorwurf, dass Überstunden nicht ausgeglichen werden, äußert sich das Klinikum nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. Sieben von neun Betrieben erhalten keine Konzession mehr – aber eine Schonfrist. weiter lesen