Kommentar: Service für Besucher bieten

|

Mehr als 60 Prozent der Smartphonebesitzer surfen per Flatrate. Für sie ist ein freies W-Lan nutzlos. Die Stadträte müssen die berechtigte Frage beantworten: Soll Hall für die restlichen 40 Prozent einen öffentlich geförderten Internetzugang anbieten? Die Antwort lautet: Ja. Allein der Vorteil für die ausländischen Gäste, die ansonsten hohe Gebühren bezahlen müssten, ist es wert. Pädagogische Überlegungen, wie man das Internet-Verhalten von Jugendlichen beeinflusst, sind zwar berechtigt: Am besten gehen die Erwachsenen dabei mit gutem Beispiel voran, legen das Handy öfter mal beiseite. Im Zuge der Diskussion um ein freies W-Lan sind solche Überlegungen aber irrelevant. Jugendliche finden sowieso ihren Weg ins Internet, ob es nun ein freies Netz in Hall gibt oder nicht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Bühlertann ins Silicon Valley

Noch bis Anfang Dezember arbeitet der Software-Unternehmer Marcel Krull beim Elektroautohersteller Tesla mit. Er unterstützt dort die Produktion des Tesla Model 3. weiter lesen