Kalte Sprache in Unternehmen

Pater Anselm Grün referiert im fast ausverkauften Neubau-Saal zum Thema „Achtsam sprechen – kraftvoll schweigen“.

|
Weißer Bart, schwarzes Gewand: Pater Anselm Grün spricht im Haller Neubau-Saal über das Reden und das Schweigen. Die einen Zuhörer sind begeistert, andere sind enttäuscht.  Foto: 

Wenn knapp 500 Menschen in einem Raum stehen, die Augen schließen und schweigen, dann hat Anselm Grün seine Finger im Spiel.

Der Pater, der seit 1976 rund 200 Bücher geschrieben hat, ist am Mittwochabend im Haller Neubau-Saal zu Gast. Eingeladen wurde er vom Freundeskreis des Samariterstifts in Obersontheim. Seinen einstündigen Vortrag über die Sprache schließt er, indem er seinen Zuhörern ein Ritual anbietet, das ihnen helfen soll, zu ihrem inneren Raum zu gelangen.

Dort, wo Stille ist, wo das Reden aufhört, wo man inmitten des Lebenstrubels zu sich kommen kann. Beide Hände im Kreuz auf Brusthöhe gelegt, regt der Pater dazu an, sich mit allem, was dazugehört, im Geiste zu umarmen, inklusive seiner negativen Eigenschaften.

„Ich halte nur Vorträge vor Menschen, die an mich glauben“, sagt Anselm Grün. Im Publikum sitzen mehr Frauen als Männer, mehr über als unter 50-Jährige. Bestimmt glauben sie an ihn, aber nicht alle sind nach dem Abend so erfüllt, wie sie gehofft hatten. Zwei Frauen zeigen sich enttäuscht, sie hätten ihn schon anders erlebt. „Er hat heute nicht meine Sprache gesprochen“, sagt eine. In der Reihe hinter ihr sei jemand eingeschlafen. Eine andere Zuhörerin zeigt sich begeistert, hat sich Geld bei der Freundin geliehen, um sich noch im Neubau-Saal ein Buch kaufen zu können.

Über die Empörungsgesellschaft

Leichte Unterhaltung bietet Anselm Grün nicht. Ohne Umschweife und Begrüßungsworte steigt er in sein Thema ein. Der Mann mit dem weißen Rauschebart nimmt sich Aspekte der Sprachwissenschaft und die Sprache der Bibel vor.

Nach einem etwas trockenen Teil geht es um seine persönlichen Beobachtungen. Unsere Gesellschaft habe eine Empörungskultur entwickelt. Er werde häufig von Medien gebeten, sich zu einem prominenten Menschen zu äußern. „Weil die Leute sich empören wollen. Das mache ich nicht.“

Der Pater und Coach berichtet, dass er sich Vorwürfe machte, wenn er bei einem Beratungsgespräch müde wurde. Man sagte ihm, das sei nicht sein Problem. Vielmehr würde der andere am Thema vorbeireden.

Zu einem guten Gespräch gehöre es, Erfahrenes zu äußern, offen zu sein. Man müsse zuhören, was, wie Grün sagt, in Talkshows heute niemand mehr täte. Und man müsse Fragen stellen, um dem anderen die Möglichkeit zu geben, noch mehr zu erzählen. Das Wort „Frage“ komme von „Furche“ – „eine Furche in den Acker des anderen ziehen“.

Besonders aufmerksam wird das Publikum immer dann, wenn Grün über persönliche Erfahrungen spricht. Mit „Ich kannte mal eine…“ und „Ich war mal in einer Firma…“ beginnen seine Beispiele. So hat er erlebt, dass in Unternehmen, die er als Coach besuchte, eine kalte Sprache gesprochen wird. Sie spiegle Aggressionen wieder. Diese Sprache tue uns Menschen nicht gut, weil sie verletzen könne. Jesus’ Sprache dagegen sei warm gewesen.

Auch in E-Mails habe er beobachtet, dass die Sprache nicht nur kalt sein, sondern auch in die Irre führen kann. Oft sei sie kontrollierend oder klinge schlicht schlimmer als das, was der Absender sagen wolle.

Grün berichtet, wie in einer Firma angeordnet wurde, innerhalb der einzelnen Stockwerke keine Mails mehr zu versenden, sondern das persönliche Gespräch zu suchen.

Der Mann im schwarzen Gewand steht hinter dem weiß abgehangenen Pult.  Mal liegen seine Unterarme rechts und links am Rand, dann wieder heben sich seine feingliedrigen Hände sanft in die Höhe. Der 72-Jährige spricht ohne Textblatt, er reiht immer neue Aspekte aneinander. Für den einen ist das höchst interessant, für den anderen ermüdend.

Der Benediktinerpater Anselm Grün wurde 1945 in Junkershausen in eine Familie mit sechs Geschwistern geboren. Nach seinem Abitur in Würzburg trat er 1964 als Novize in die Benediktinerabtei Münsterschwarzach ein. In
St. Ottilien und in Rom studierte er Philosophie und katholische Theologie, später Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg. Bis 2013 hatte er die wirtschaftliche Leitung der Abtei inne. Der Anhänger Carl Gustav Jungs widmete sich als Referatsleiter und Coach in Klosterseminaren seiner therapeutischen Tätigkeit. Seit 1976 erschienen über 200 spirituelle Bücher von ihm. sasch

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Unmenschlich und zynisch“

Schauspieler Thomas Sarbacher war für die Dreharbeiten für den Kinofilm „G’stätten“ in Hall. Er erzählt von der Macht der Sprache, verfehlter Politik und von den Unsicherheiten seines Berufs. weiter lesen