Kabarettistin Vanessa Maurischat geht der Liebe auf den Grund

Vanessa Maurischat balanciert in Obersontheim zwischen Kabarett und Comedy, zwischen Alltag und Wahnsinn. Ihre Songs und Texte kommen an.

|
Kabarettistin Vanessa Maurischat sorgt bei ihrem Publikum in der Obersontheimer Koppenmühle für Lacher.  Foto: 

Ambitioniert steht die Wahlberlinerin auf der Bühne. Herb, burschikos und taff präsentiert sie ihr Programm. Im ersten Teil geht es um Amor. Schnell ist der Kontakt zum Publikum geknüpft. Die Zuhörer singen mit: "Rote Lippen soll man küssen" - Cliff Richard oder Peter Kraus stehen Pate.

Ihre Songs kommen an wie ihre Texte. Sie ist kreativ. Gibt es das, Liebe auf den ersten Blick? Wer war auf den ersten Blick verliebt? Manche outen sich, was alle köstlich amüsiert. Die Männer sind überraschend auskunftsfreudiger.

Im zweiten Teil "Psycho" geht es um den alltäglichen Wahnsinn. Beide Teile gehören zusammen. Ihr Motto: mit Liebe gegen den täglichen Wahnsinn. Obwohl, wie sie zu berichten weiß, die Liebe, das Kribbeln im Bauch und die rosarote Irisverfärbung dauern ja nur 365 Tage. Wer länger zusammenbleibt ist "einfach nur geblieben". Liebe ist eine totale Verfälschung der Wahrheit ohne Leistung des Gehirns, erfährt der Zuschauer. Doch das Publikum lässt sich nicht beirren. Auffallend viele junge Pärchen sind da.

Jedes sechste Paar lernt sich im Internet kennen. Das Date im Internet hat Vorteile, da muss man sich nicht zurechtmachen. In Obersontheim schlägt sie vor, an der Bushaltestelle des Vertrauens zu warten, bis sie oder er einen anspricht. Selbst wenn es 13 Jahre dauern sollte, wie bei einem Pärchen aus dem Publikum, das sich bei der Arbeit kennen gelernt hatte.

Von der Liebe des Lebens gefunden zu werden, ist aufwendig. Wenn es doch so einfach wäre wie bei den Würmern. Die Weibchen sind etwas länger. Schneidet man ihnen den Kopf ab, verwandeln sie ihr Geschlecht und werden Männchen. Die Frauen in der Koppenmühle klatschen. Noch zwei Zugaben seien drin, sagt Maurischat am Schluss. "Sie haben für eine Stunde und 30 Minuten bezahlt. Da mache ich keine Minute länger."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. Sieben von neun Betrieben erhalten keine Konzession mehr – aber eine Schonfrist. weiter lesen