Jazz-Band Das Kapital spielt in Hall kratzbürstige Adventslieder

Mehr als ein Dutzend Weihnachtslieder - nicht rührselig und verkitscht, sondern recht kratzbürstig und amüsant. Dies beschert die internationale Band Das Kapital einem aufmerksamen Publikum.

|
Das Kapital, bekannt für jazzige Hanns-Eisler-Interpretationen, wendet sich in der Haller Hospitalkirche dem Weihnachtslied zu.  Foto: 

Es begab sich aber zu der Zeit, als die Tonträger noch auf Vinyl gepresst wurden, dass es eigentlich nur Oldtime-Bands wagten, wohlige Weihnachtslieder swingend zu vermarkten. Mittlerweile intonieren moderne Jazzer gleichfalls global gängige Xmas-Songs. Auch Das Kapital möchte damit Kasse machen - nicht das Buch von Karl Marx, vielmehr die gleichnamige Band des Saxofonisten Daniel Erdmann. Anstatt umgemodelter Musik von Hanns Eisler jetzt also mehr oder weniger klerikale Jahresendzeitklänge der hochkünstlerischen Art.

Hasse Poulson, der seine Gitarre mit einem Tonabnehmersystem versehen hat, präsentiert aus seiner dänischen Heimat "Juletraeet med sin pynt" und zitiert dabei frivol etwas "I cant get no satisifaction" der Rolling Stones. Daniel Erdmann freilich ist mit seinem von John Coltrane inspirierten Sopransaxofon der Hauptsolist bei dem choralhaften Schlager über den geschmückten Christbaum.

Metall subtil traktiert

Ansonsten bläst Erdmann überwiegend Tenor und intoniert international bekannte Weisen. Die walzerselige "Stille Nacht" wird da rotzig-rockig in den Viervierteltakt transformiert, "White Christmas" muss sich eine schräg-dissonante Verhöhnung gefallen lassen. Und "Jingle Bells" überrascht als eine Paradenummer für den aus Frankreich stammenden Schlagwerker Edward Perraud, der zur teils geruhsamen Schlittenfahrt nicht Klingelglöckchen, sondern eine tibetanische Klangschale und anderes Metall subtil traktiert.

Mit im Programm ist auch das traurige Liebeslied "Last Christmas", welches ja Dank der Zeitangabe irrtümlicherweise als weihnachtlich gehandelt wird und so über die Maßen kommerziell erfolgreich ist. Das Kapital, das inzwischen zwölf Jahre auf dem Band-Buckel hat, hält sich bei seiner rein instrumentalen Interpretation ziemlich eng an die melodisch-harmonische Vorlage der Gruppe Wham. Bluesig und rhythmisch akzentuiert kommen "Hark! The Herald Angels" angeflogen, bei Georg Friedrich Händels Hymnus "Joy to the World" werden intensiv die ersten vier Takte wiederholt und variiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verleihung des Comburg-Literaturstipendiums

Zum zehnten Mal haben die Landesakademie Comburg und die Stadt Schwäbisch Hall das Comburg-Literaturstipendium vergeben. Autor Tilman Rammstedt nimmt die Ehrung im Ratssaal entgegen. weiter lesen