In Braunsbach ist Wohnraum Mangelware - Investoren für Mietshäuser gesucht

Wer nach Braunsbach ziehen will, hat ein Problem: Nicht nur Bauflächen gibt es wenig, Häuser oder Wohnungen zum Kauf oder zur Miete sind eine Seltenheit. In Leerstände investieren manche Besitzer nichts.

|
Vorherige Inhalte
  • Ein Blick in die Braunsbacher Ortsmitte - auch über die innerörtliche Entwicklung und Potenziale zur Erschließung von Wohnraum ist bei den Bürgerversammlungen geredet worden. 1/3
    Ein Blick in die Braunsbacher Ortsmitte - auch über die innerörtliche Entwicklung und Potenziale zur Erschließung von Wohnraum ist bei den Bürgerversammlungen geredet worden. Foto: 
  •   2/3
      Foto: 
  •   3/3
      Foto: 
Nächste Inhalte

"De facto ist jedes bewohnbare Haus vermietet beziehungsweise bewohnt", erklärt Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch. Auch bei einer der beiden Bürgerversammlungen wurde vor allem das Fehlen vor Mietwohnungen bemängelt - so hätten junge Leute gar keine andere Möglichkeit, als dem Ort den Rücken zu kehren.

Das Problem resultiert auch daraus, dass manche Besitzer von leerstehenden Häusern diese nicht zum Wohnen herrichten oder sie an Interessenten bringen - obwohl die Gemeinde das nach besten Kräften unterstützt. "Wir haben die letzten Jahres verstärkt auch auf Baulücken und Umwandlung von Gebäuden in Wohngebäude gesetzt. Hierfür sind relativ viel Fördermittel aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum in die Gemeinde Braunsbach geflossen", berichtet der Schultes.

Kleinere Baugebiete in Planung 

Letztendlich fehle es auch an Investoren, die Häuser bauen und diese auch vermieten - obwohl in der Vergangenheit sämtliche Räume schon während Bau oder Sanierung einen Abnehmer gefunden hätten. "Und man fährt von hier auch nicht länger nach Hall wie aus Sulzdorf", meinte Gemeinderat Holger Neuß bei einer der Bürgerversammlungen. Er stellte sich selbst die Frage, warum die Gemeinde wohl solch ein schlechtes Image bei Bauträgern habe, dass diese nicht auch bei ihnen im Kochertal investierten, um dort Häuser mit Mietwohnungen zu erstellen.

Platz für Häuslesbauer gibt es sowohl in Braunsbach, Döttingen, Orlach oder Jungholzhausen. "Die Nachfrage hat in den letzten Wochen und Monaten aber enorm zugenommen", hat Harsch bemerkt. Mittlerweile stünden deshalb nur noch wenige Bauplätze zum Kauf. "Weitere kleinere Baugebiete sind derzeit in der Planung", erklärt der Rathauschef.

Ein weiterer Schritt, Raum für neue Häuser zu gewinnen, sind sogenannte Abrundungssatzungen. So können sich am Rande von bestehenden Orten - insbesondere kleineren Weilern - Menschen ansiedeln. Je nach Situation können es zwischen zwei und über zehn Flächen sein, die entweder bereits fast erschlossen sind oder unkompliziert erschlossen werden können. Das ist insbesondere für Einheimische gut, deren Verwandte gerne im selben Ort wohnen wollen und so die Möglichkeit bekommen, dort ihr neues Domizil zu bauen. Gleichzeitig können die Besitzer des Baugrunds ihre Flächen noch sinnvoll vermarkten beziehungsweise ihren Kindern eine Grundlage für einen Neubau bieten. So ist das in der Gemeinde Braunsbach auch bereits in Elzhausen geschehen. "Das ist ein hervorragendes Beispiel dafür", meint der Schultes.

Investor baut fünf Häuser am Braunsbacher Hang

Mühe Ein ehemaliger Braunsbacher will auf einem Grundstück, das ihm gehört, hoch über dem Kochertal fünf Einfamilienhäuser erstellen - ideal beim herrschenden Mangel an Wohnraum. Doch das ist gar nicht so einfach, weshalb der Investor aus Korntal-Münchingen mit dem Projekt nun schon an die 20 Jahre schwanger geht. Er muss nämlich selbst eine Erschließungsstraße inklusive Straßenbeleuchtung bauen - und vor allem viele gesetzliche Vorschriften beachten. Der Bebauungsplan aus der Mitte des 20. Jahrhunderts sieht dort nämlich riesige Baufenster vor, die heute so keinen Sinn mehr machen.

Unterstützung Der Braunsbacher Gemeinderat begleitet das Projekt wohlwollend, hatte auch den nötigen Ausnahmegenehmigungen zugestimmt - und der Investor hätte die Gebühren bezahlt. Nun liegt es an der Baubehörde im Landratsamt, das eventuell doch einen neuen Bebauungsplan dafür möchte.

FÄR

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Viel Zeit und Mühe investieren

Wer einen ausländischen Mitarbeiter einstellt, muss einiges mehr beachten als bei einheimischen Kollegen. weiter lesen