Immer denselben Mann küssen?

Wie kann man eine Paarbeziehung über lange Zeit aufrecht erhalten? Darum ging es im Frauenfrühstück mit Claudia Filker. Dazu waren auch Männer eingeladen. Etwa 300 Frauen und 20 Männer kamen.

|
Dicht an dicht sitzen die Zuhörer beim Frauenfrühstück. Sie lauschen aufmerksam, als Claudia Filker zehn Thesen vorstellt, bei deren Beherzigung es gelingen könne, eine Partnerschaft über lange Zeit glücklich zu gestalten.  Foto: 

Referentin war diesmal die Berliner Buchautorin, Kommunikationstrainerin und Pastorin Claudia Filker - eine authentische und empathische Persönlichkeit. Filker bezog sich in ihrem Vortrag immer wieder auf die Bibel, auch auf die Schöpfungsgeschichte: "Adam hat aufgeatmet, als er nicht mehr allein war. Wir Menschen sind füreinander begabt. Beziehungen machen unser Leben reich, wir sind begabt für die Liebe. Diese Zuversicht dürfen wir uns nicht nehmen lassen, auch bei schweren Vertrauenskrisen. Viele gehen am Ziel gelingende Beziehung vorbei", sagt sie und formuliert: "Sie essen ihr Paradies auf."

Filker meint, viele Leute sagten, sie würden ihre Fehler zugeben, wenn sie welche hätten, oder wenn ihre Frau sich da und da ändern würde, hätte das Paar kein Problem. Das heißt, man sucht die Schuld beim anderen. Die Mitmenschen sollen unsere Erwartungen erfüllen, sollen uns gut tun. Die Referentin fordert: "Toleranz ist angesagt!" Wichtig sei, sich selbst zu schätzen, den anderen wert zu schätzen und zu achten.

Zehn Thesen, um lange glücklich zu sein

Claudia Filker stellt zur Kunst, als Paar zu leben, zehn Thesen auf. Darunter: "Kein anderer als mein Partner versteht mich besser. Verstehen heißt auch zuhören und hinhören. Dankbarkeit und Wertschätzung verändern die Welt eines Paares. Es ist wichtig, aufeinander neugierig zu bleiben, Zeit zu zweit zu entdecken und zu kultivieren. Zeit ist ein Gottesgeschenk, Zeit ist Gottes Art, Kredit zu geben.

Der Partner kann mich so wunderbar ärgern. Verstehen und verzeihen sollten immer geübt werden. Es ist gut, dass der andere anders ist als ich. Wir ergänzen uns."

Claudia Filker schloss mit der Bemerkung, dass Beziehungen das Kostbarste auf der Welt seien. Außerdem empfahl sie den Zuhörern einen wundervollen Film zum Thema: "Wie beim ersten Mal" mit Meryl Streep.

Christina Brandl ist aus Oppenweiler zum Frauenfrühstück gekommen. Sie fand das Thema äußerst interessant. Auch Renate Offenhäuser aus Untermünkheim hat den Vormittag genossen: "Viele Anregungen, schöne Gastlichkeit, es war wie ein kleiner Urlaub." Florian Drost fühlt sich unter den vielen Frauen sehr wohl: "Das Ambiente hier ist schön, das Thema interessant, man kann immer noch was dazulernen." Wolfgang Gutschler und Band steuern wundervolle Musik bei.

Info Das nächste Frauenfrühstück wird am 10. und 11. Oktober stattfinden. Thema ist dann: "Wohin mit meiner Wut im Bauch? Ich wünsche mir ein Krokodil, das meinen Ärger frisst". Referentin ist Sabine von Krosigk.

Das Frauenfrühstück
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Wir brauchen breite Radwege“

Der Ingenieur Uwe Petry aus Darmstadt hat das neue Haller Radwegekonzept entwickelt: Bessere Verbindungen sorgen dafür, dass weniger Auto gefahren wird. weiter lesen