Im Bau- und Planungsausschuss beschlossen

|
Das Karl-Kurz-Areal in Hessental wird zum Sanierungsgebiet. Archivfoto

Drei Sanierungsgebiete

Die Stadt will drei neue Sanierungsgebiete ausweisen. Es handelt sich um das Diak-Gelände (Sanierungsgebiet Wichernweg), das Karl-Kurz-Gelände in Hessental und den Bereich des Haller Bahnhofs inklusive Hirschgraben bis zum Scharfen Eck (Sanierungsgebiet Kernstadt). Gleichzeitig wird das Sanierungsgebiet Kernstadt um Kocherquartier, Zentralen Omnibusbahnhof, Weiler- und Katharinenvorstadt reduziert. Auf Anregung von Claus Unser (CDU) soll das Bahnhofsareal in Hessental mit in das Sanierungsgebiet Karl-Kurz-Areal aufgenommen werden. Auf Vorschlag von Jutta Niemann (Bündnis 90/Die Grünen) wird das Sanierungsgebiet Hirschgraben um die Häuserzeile südlich der Hirtenscheuer erweitert. Das Thema wird im Gemeinderat erneut behandelt. Bericht folgt.

Abstimmung: jeweils einstimmig

Windkraft: Kaum Bedenken

Vorgestellt wurde den Ausschussmitgliedern die Planungen für Windenergie-Konzentrationsflächen im Limpurger Land, im Oberen Bühlertal, bei Braunsbach und Untermünkheim sowie Ilshofen und Vellberg. Bedenken gibt es im Bereich Dörrenzimmern. Dort will die Verwaltung bewirken, dass der Gemeindeverwaltungsverband Ilshofen-Vellberg eine Potentialfläche südwestlich des Dorfs reduziert, so dass der Mindestabstand von 700 Metern eingehalten wird. Der Ausschuss ermächtigt die Verwaltung, Stellung zu nehmen. Bericht folgt

Vorerst kein Supermarkt

Die Verwaltung schlägt vor, den Bebauungsplan für die Mittelhöhe V bis VIII in Hessental zu ändern. In vier Baufeldern entlang der Willy-Brandt-Allee soll nun der Bau von Mehrfamilienhäusern mit maximal sechs Wohnungen pro Gebäude ermöglicht werden. Bislang ist dort der Bau von Häusern mit maximal zwei Wohnungen möglich. Außerdem schlägt die Verwaltung vor, am Kreisverkehr gegenüber des Lidl-Markts den Bau eines weiteren Supermarkts mit einer Fläche von mindestens 1450 Quadratmetern zu ermöglichen. Bislang ist die Größe solcher Märkte auf 800 Quadratmeter reduziert. Nach längerer Diskussion, bei der sich viele Stadträte kritisch zu den Vorhaben äußersten, zog Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim die Sitzungsvorlage zurück.

Aschenhausweg wird neu

Weil die Haller Stadtwerke zwischen April und September entlang des Aschenhausweges Fernwärmeleitungen verlegen wollen, soll die Straße im Anschluss grundsaniert werden. Die Verwaltung plant, auf der nördlichen Seite der Straße einen 2,50 Meter breiten Geh- und Radweg anzulegen. Der Gehweg auf der südlichen Seite zwischen Mevlana-Moschee und Heidweg fällt weg. Restflächen sollen an die Anlieger verkauft werden. Bericht folgt

Abstimmung: 16 Ja-Stimmen; 3 Enthaltungen und 1 Nein-Stimme (jeweils Bündnis 90/Die Grünen)

Schön reinigt die Kanäle

Die Verwaltung hat die Aufträge für die Reinigung des Kanalnetzes sowie dessen Untersuchung auf Schäden mittels TV-Technik vergeben. Der Auftrag geht für die Jahre 2013 und 2014 an die Firma Schön aus Ilshofen. Preis: 188964,86 Euro.

Abstimmung: jeweils einstimmig

Heizungsart wird geprüft

Die ehemalige Volkshochschule am Haalplatz soll umgebaut und saniert werden. Geplant ist auch die Erneuerung der Heizungsanlage. Die Verwaltung schlägt vor, den Einbau eines Gas-Brennwertkessels an die Firma Kunzl & May aus Dinkelsbühl für 145030 Euro zu vergeben. Auf Anregung von Hartmut Baumann (FWV) wird die Entscheidung vertagt. Erst soll geprüft werden, ob der Einbau eines Blockheizkraftwerks durch die Stadtwerke rentabler wäre.

Firmen für die Feuerwache

Für den Neubau der Feuerwache Ost wurden zahlreiche Arbeiten vergeben. Die Stahlbauarbeiten übernimmt die Firma Zoth aus Westernohe (Angebot: 82548,60 Euro), die Verglasung besorgt die Firma Alwico-Hesterberg aus Crailsheim (143552,66 Euro), 120997,96 Euro gehen an die Stadtwerke für den Anschluss an Wasser, Strom und Fernwärme. Bereits per Eilentscheidung genehmigt wurde die Vergabe der Trockenbauarbeiten an die Firma R&M Mannheim für 143808,17 Euro.

Abstimmung: jeweils einstimmig

Tiefbauer legen Bericht vor

Einen Sachstandsbericht hat die Abteilung Tief- und Straßenbau dem Ausschuss für 2012 gegeben. Die Vorlage, die 14 Projekte auflistet, wurde zur Kenntnis genommen.

Schriftzug umstritten

Vorgestellt hat die Stadtverwaltung den Ausschussmitgliedern den geplanten "Haus der Bauern"-Schriftzug am Clausnizerhaus. Nach kontroverser Diskussion wurde beschlossen, den Entwurf von Eigentümer Rudolf Bühler dem Landesdenkmalamt für eine Stellungnahme vorzulegen. Bericht folgt

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Bühlertann ins Silicon Valley

Noch bis Anfang Dezember arbeitet der Software-Unternehmer Marcel Krull beim Elektroautohersteller Tesla mit. Er unterstützt dort die Produktion des Tesla Model 3. weiter lesen