HT-Fahrzeugbasar lockt hunderte Menschen zum Karl-Kurz-Areal nach Hessental

Mit Jubel der Helfer wird Peter Schnabel aus Vellberg an der Kasse begrüßt: der erste Kunde nach noch nicht einmal drei Minuten. Für ihn hat sich der HT-Fahrzeugbasar gelohnt - und für hunderte andere auch.

|
Vorherige Inhalte
  • Mit kritischen Blicken prüfen die Kunden das Angebot beim HT-Fahrzeugbasar in der Verkaufshalle. Foto: Ufuk Arslan 1/8
    Mit kritischen Blicken prüfen die Kunden das Angebot beim HT-Fahrzeugbasar in der Verkaufshalle. Foto: Ufuk Arslan
  • 2/8
    Foto: 
  • 3/8
    Foto: 
  • 4/8
    Foto: 
  • 5/8
    Foto: 
  • 6/8
    Foto: 
  • 7/8
    Foto: 
  • 8/8
    Foto: 
Nächste Inhalte

Der Frühling legt am Samstag ein trübe und nieselnde Pause ein. Also eine gute Gelegenheit, sich mit einem Drahtesel für die nächste Schönwetter-Phase zu rüsten. Und so lockt der mittlerweile 21. HT-Fahrzeugbasar hunderte Menschen zur großen Schnäppchenjagd in die Verkaufshalle auf dem Karl-Kurz-Areal nach Hessental.

Jann Sassen und Sohn Aidan (5) gehören zu den ersten in der Schlange der Wartenden. Seit etwa 12 Uhr harren sie im zugigen Korridor unmittelbar vorm Halleneingang aus. Obwohl Aidans Nasenspitze sich schon rot färbt und er längst ein Fahrrad hat, ist er tapfer. Gemeinsam mit dem Papa sucht er nach Jugendrädern für die Brüder, "die sind 12 und 13 Jahre alt", erklärt Jann Sassen.

Drinnen haben sich mehr als 30 Helfer um Helmut Graf versammelt, darunter auch Jugendliche vom Jugendraum in Gailenkirchen. Der Werkstattleiter im Heimbacher Hof und Mitorganisator beim Fahrzeugbasar gibt letzte Hinweise. "Und denkt dran: freundlich sein und lächeln", sagt er bevor es losgeht - und lächelt. So könne manche stressige Situation entspannt werden.

"798 Teile haben wir angenommen", berichtet Astrid Winter vom Fachbereich Jugend, Schule und Soziales der Stadt. Trekking-Räder, City-Bikes, Rennräder, Kinderräder, Kinderanhänger, Kindersitze, Tretbulldogs, Einräder, Mountainbikes und Inliner warten auf neue Besitzer. Helmut Graf ist aufgefallen, dass viele sehr gute Fahrräder dabei sind, "und mittlerweile gibts auch die ersten E-Bikes". Toll findet er die enorme Preisspanne, "von 5 bis 2000 Euro ist alles dabei, genau das macht einen Basar reizvoll".

Zum vierten Mal ist der Fahrzeug-Basar auf dem Karl-Kurz-Areal in Hessental. Erneut ist es ziemlich eng geworden. Die Kassen sind außerhalb der Halle - "Gott sei Dank haben wir ein Zelt aufgebaut", sagt Astrid Winter angesichts des einsetzenden Nieselregens. So gut alles klappt und alle mit anpacken, dennoch bereitet den Basar-Machern die Zukunft sorgen: "Wir wissen noch nicht, wo wir im nächsten Jahr sein können", sagt Winter. Man hangele sich von Jahr zu Jahr. "Wir wollen das wirklich gerne weitermachen, und der Bedarf ist auf jeden Fall da." Aber wo gibt es eine längerfristige Lösung? "Es sind Ideen gefragt, wir freuen uns über Vorschläge", erklärt Astrid Winter.

Dann gibt Helmut Graf den Weg für die Wartenden frei. Die Schnäppchenjäger sind rücksichtsvoll, gemessenen Schrittes, aber zügig gehts hinein. Peter Schnabel aus Vellberg hat das schnittige Fahrrad, das er als erster nach zwei Minuten aus der Halle schiebt, schon vorher im Blick gehabt. Nicht er, sondern sein 19-jähriger Sohn Robin soll sich über das neue Gefährt freuen.

Ausgestattet mit einem Zollstock arbeitet sich Hartmut Siebert aus Hall durchs Angebot. Unterstützt wird er von seiner Frau Dagmar: "Wir suchen ein Fahrrad für die Enkel, wenn die zu Besuch kommen", erklärt sie, "eines haben wir schon, aber jetzt muss ein zweites her, damit sich die beiden nicht streiten."

Sigrid Brückel aus Hall sieht sich nach einem stabilen Damenrad um, mit dem sie täglich zur Arbeit fahren kann, "aber ich habe noch keines gefunden". In Stress gerät sie deshalb dennoch nicht: "Ich schau mich halt um." Jasmin Kolbe aus Gaildorf ist mit ihren Töchtern Hannah (3) und Elinor (2) zum Basar gekommen. Ein Kinderrad für Hannah haben sie bereits gefunden. Fündig geworden sind auch Eberhard Marstaller aus Hall und seine Tochter Johanna (11). Sie sind zum ersten Mal auf dem Fahrzeugbasar - und ganz erstaunt, wieviel los ist. Schnell haben sie ein sportliches Fahrrad für Johanna gefunden, "Schutzblech, Gepäckträger, alles dran", sagt der Vater zufrieden. Der Tochter imponiert die Optik des Rads: schwarz mit hellgrünen Streifen. "Im Sommer wollen wir eine richtige Familienradtour machen, mit Übernachten im Zelt", erzählt Johanna. Mit ihrem neuen Rad kann der Sommer getrost kommen.

514 Artikel wechseln beim HT-Fahrzeugbasar die Besitzer
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Essen ist eine politische Handlung“

422 Gäste bekommen im Zeughaus das „Menü der Region“ serviert. Mit der Benefizgala würdigt die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall die ländliche Kultur Hohenlohes. weiter lesen