Großer (Weltraum-)Bahnhof für Astronaut Alexander Gerst in seiner Heimatstadt

Das Programm der großen Willkommensparty für Alexander Gerst nimmt Gestalt an. Am Samstag werden rund 10.000 Besucher in Künzelsau erwartet. Sie wollen den Astronauten gebührend empfangen.

|
Mehr als fünf Monate lang umkreiste Alexander Gerst an Bord der ISS die Erde. Die Live-Schaltung im September ist im Kochertal groß gefeiert worden. Am Samstag gibt's dort für Gerst eine große Willkommensparty.  Foto: 

"Wir werden nach der Rückkehr auf die Erde eine Riesenparty feiern", versprach Künzelsaus Bürgermeister Stefan Neumann bei der Live-Schaltung am 4. September 2014 zur Internationalen Raumstation (ISS). Am Samstag, 9. Mai, ist es endlich so weit: Der Astronaut Alexander Gerst, der mit seiner Bluedot-Mission im All die Massen begeisterte, kommt in seine Heimatstadt. Und das mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Europäischen Raumfahrt-Agentur (ESA) abgestimmte Programm nimmt Gestalt an.

Um 14 Uhr wird Gerst in einer feierlichen Gemeinderatssitzung im Künzelsauer Rathaus die Ehrenbürgerwürde verliehen. Anschließend gibt es einen Stehempfang. "Die Kanzlerin kommt zwar nicht, aber wir werden viele interessante Gäste haben", betont Bürgermeister Neumann augenzwinkernd. Um 16 Uhr werden die Wertwiesen für jedermann geöffnet, ab 17 Uhr spielt dann aller Voraussicht nach "Gonzo 'n' friends" auf der Bühne. Die Band sorgte bereits bei der Live-Schaltung für gute Stimmung. "Um 18 Uhr beginnt dann das Programm mit Alexander Gerst", freut sich Neumann. Er wird vor allem über seine Erlebnisse im All berichten und über seine Arbeit nach der Rückkehr von der ISS. Um 19 Uhr soll "Annâweech" spielen. Die Hohenloher Mundartband wird sicherlich auch den eigens für Alexander Gerst komponierten Song "Mister Cool" präsentieren. Anschließend gibt es Partymusik bis in die Nacht.

"Wir rechnen mit 10.000 Menschen, deshalb war schnell klar, dass wir die Party auf den Wertwiesen machen werden", erklärt Stefan Neumann. Die Innenstadt, die schon bei der Live-Schaltung mit 5000 Menschen aus allen Nähten platzte, ist für die vielen Menschen zu beengt. Außerdem kann dort das nötige Sicherheitskonzept nicht verwirklicht werden. Das Festgelände auf den Wertwiesen bietet dagegen auch ausreichend Platz für die Bewirtung durch die einheimische Gastronomie.Info Noch bis Sonntag, 17. Mai, ist im Stadtmuseum die Ausstellung "Unsere Elf im All" zu sehen - mit interessanten Bildern und Exponaten von Alexander Gerst.

Anwärter für Grimme-Award

Alexander Gerst (1976 in Künzelsau geboren) ist für den Grimme-Online-Award nominiert worden. Die Grimme-Jury meint: "Alexander Gersts Blick auf die Erde hat in hoher fotografischer Qualität und mit sehr persönlichen, oft unterhaltsam und anrührend geschriebenen Worten immer wieder auf die Verletzbarkeit unseres Planeten hingewiesen." Die Preisverleihung ist am Donnerstag, 18. Juni.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen