Enslinger Pilot Robin Trumpp startet gut in die Saison

Neuer Flieger, neues Steuerungssystem: Der Weltcup-Wettbewerb in Budkovice brachte für Robin Trumpp viele Neuerungen. Am Ende holt er Platz 2.

|
Robin Trumpp aus Enslingen wire beim Modellflug-Weltcup in Tschechien Zweiter.   Foto: 

30 Modellflugpiloten aus Europa sind kürzlich in Tschechien bei einem Weltcup-Wettbewerb angetreten. Mit dabei war auch der 22-jährige Robin Trumpp aus Enslingen.

Für Trumpp war es wichtig zu sehen, wie die neue Technik funktioniert. Über den Winter hat er sich ein neues Wettbewerbsmodell gebaut, den „Kunzit“ von Liechtensteins lebender Legende Wolfgang Matt. Dies berichtet der Modelflugclub Untermünkheim.

Auch das Fernsteuersystem hat Trumpp Ende Februar gewechselt. Bisher flog er für den Weltmarktführer Futaba aus Japan. Der Enslinger schloss sich nun dem aufstrebenden und von seinem Hauptsponsor Hacker vertriebenen Jeti-System aus Tschechien an.

Der Weltcup in Budkovice begann mit drei Vorrundenflügen. Die 15 besten Piloten der Vorrunde qualifizierten sich für das Halbfinale. Trumpp ging mit der Startnummer 5 ins Rennen und zeigte einen guten Flug. Die Nervosität aufgrund des ersten Wertungsflugs mit neuer Technik war ihm anzumerken. Nach dem ersten Durchgang landete er auf dem dritten Platz. Im zweiten und dritten Vorrundenflug konnte er seine ganze Klasse zeigen, was ihn auf Rang 2 brachte.

Am nächsten Tag ging es mit den Halbfinalflügen weiter. Trumpp konnte sich nochmals steigern. Der bis dato führende Bruckmann aus Österreich zeigte nicht ganz so saubere Flüge. Zwar reichte es nicht zu Platz 1, aber Trumpp rückte mit 99 Prozent der Punkte an den Führenden heran.

Geht da noch was im Finale? Die zehn besten Piloten des Halbfinales flogen ein unbekanntes Programm, das am Morgen ausgehändigt wurde. Der Wettbewerb beginnt fast bei null, denn der bessere Flug des Halbfinales und der Finalflug bilden das Endergebnis. Im Finale hatte Trumpp die ungünstige Startnummer 3, somit konnte er mit Coach Heiko Sommer nur zwei Flüge der Konkurrenz betrachten, ehe er selbst an den Start musste. Aber der Enslinger behielt die Nerven, verflog sich nicht und schätzte vor allem die Wettersituation goldrichtig ein. Zum Sieg reichte es dennoch nicht. Am Ende gewann der Österreicher Gernot Bruckmann vor Robin Trumpp. Dritter wurde der Tscheche Jan Votava, der Deutsche Christian Niklaß wurde Vierter.

Wenige Minuten nach der Siegerehrung erreichte Robin bereits eine Nachricht vom Liechtensteiner Wolfgang Matt, der im Internet den Wettbewerb verfolgt hatte und ihm zum Erfolg gratulierte. Matt war stolz auf die Leistung von Trumpp mit dem „Kunzit“. Der nächste Weltcup steht am 2. und 3. Juli in Liechtenstein bei Wolfgang Matt an. Danach folgt der Höhepunkt der Saison: Vom 28. Juli bis 6. August findet die Europameisterschaft im heimischen Untermünkheim statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verleihung des Comburg-Literaturstipendiums

Zum zehnten Mal haben die Landesakademie Comburg und die Stadt Schwäbisch Hall das Comburg-Literaturstipendium vergeben. Autor Tilman Rammstedt nimmt die Ehrung im Ratssaal entgegen. weiter lesen