Endspurt auf der Treppe und im Theaterzelt

|
Die Haller Freilichtspiele-Saison endet am Freitag mit einer Aufführung des Musicals „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“.  Foto: 

Die 92. Spielzeit der Freilichtspiele Hall neigt sich dem Ende zu. Diese Woche gibt es noch letzte Gelegenheiten, vier Eigenproduktionen unterschiedlicher Genres zu besuchen.

Auf der Großen Treppe vor St. Michael wird heute, Dienstag, um 20.30 Uhr zum letzten Mal die Komödie „Don Camillo und Peppone“ von Gerold Theobalt nach einem Roman von Giovanni Guareschi zu sehen. In der Inszenierung des neuen Freilichtspiele-Intendanten Christian Doll wird nach Herzenslust und mit viel Körpereinsatz provoziert, gebrüllt und notfalls auch gekämpft. Zudem wird gesungen und auf den Stufen sogar Fußball gespielt.

Ebenfalls heute, Dienstag, ist die Revue „Blue Moon“ im Haller Theaterzelt auf dem Teurershof zum letzten Mal zu erleben. Ab 20 Uhr werden Ekki Busch samt Band sowie das sechsköpfige Sänger-Ensemble musikalisch mit zahlreichen Liedern durch die Nacht reisen. Dort erzählen die singenden Schauspieler von Einschlafübungen und lassen Songs erklingen wie „Mr. Sandman, bring me a dream“, ein originelles „The Lion sleeps tonight“ oder auch Robert Schumanns „Die Mondnacht“.

In der Urbanskirche kann man Don-Camillo-Darsteller Gunter Heun in dem eindringlichen Solo „Judas“ erleben. Der Schauspielmonolog aus der Feder der niederländischen Theaterautorin Lot Vekemans wird am morgigen Mittwoch sowie am Donnerstag, 23. und 24. August, jeweils ab 21 Uhr in der kleinen Kirche an der Unterlimpurger Straße gezeigt. Das Gottes­haus, um 1230 von den Schenken von Limpurg erbaut, und ein kunstgeschichtliches Kleinod, wird zum Schauplatz einer intensiven und spannenden Auseinandersetzung mit der Figur des Verräters Jesu.

Und noch genau dreimal, nämlich am morgigen Mittwoch sowie am Donnerstag und Freitag, also von 23. bis 25. August, ist jeweils um 20.30 Uhr das deutsch-italienische Sommermusical „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ auf der Großen Treppe zu sehen. In der musikalischen Komödie nach dem gleichnamigen Bestseller von Jan Weiler geht es in die italienische Kleinstadt Campobasso. Dort soll der Deutsche Jan die Großfamilie seiner halbitalienischen Freundin Sara kennenlernen, bevor er sie heiraten darf. Diese Begegnung führt zu allerlei interkulturellen Missverständnissen und einem großem Liebesdrama. In den Hauptrollen sind Nikolaj Alexander Brucker und „Sturm der Liebe“-Star Jeannine Michèle Wacker als Jan und Sara sowie Anton Rattinger als kauziger Schwiegervater Antonio zu erleben.

Info Karten und Informationen gibt es auch auf www.freilichtspiele-hall.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Die Freilichtspiele Schwäbisch Hall zeigen in ihrer 92. Spielzeit unter anderem Goethes „Wahlverwandtschaften“ und das Reformationsstück „Brenz 1548“. Es ist die erste Saison unter dem neuen Intendanten Christian Doll.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Batteriespeicher im Schiffscontainer

Die Haller Stadtwerke nehmen einen großen Batteriespeicher in Betrieb. Die 900.000 Euro teure Anlage soll das Stromnetz entlasten. weiter lesen