Einzelhandel bricht ein IHK zur konjunkturellen Lage in der Region

Nur noch jeder sechste Einzelhändler in der Region Heilbronn-Franken bezeichnet seine Geschäfte als gut. Das entspricht einer deutlichen Eintrübung. Die Gesamtwirtschaft dagegen sei robust, so die IHK.

|

Gegenüber dem dritten Quartal 2014 habe sich die Stimmung im regionalen Einzelhandel deutlich verschlechtert. 17 Prozent der Einzelhändler sprechen von einem guten Geschäftsverlauf. Jeder siebte Händler bewertet seine Lage als schlecht.

Nahezu zwei Drittel aller Betriebe stuft das Verhalten der Kunden als kauffreudig oder saisonüblich ein. Jeder dritte Einzelhändler dagegen bezeichnet das Kaufverhalten als zurückhaltend.

Den weiteren Geschäftsverlauf schätzen die Einzelhändler deutlich zurückhaltend ein. Risiken sehen die Einzelhändler vor allem in der weiteren Entwicklung der Binnennachfrage, den Arbeitskosten sowie den Energie- und Rohstoffpreisen.

Zwar fallen im Industriesektor die Lageurteile auf hohem Niveau etwas ungünstiger aus als im Vorquartal, doch die Einschätzungen insbesondere der Investitionsgüterproduzenten liegen deutlich über dem Durchschnitt.

Die Hälfte der Unternehmen bezeichnen den Geschäftsverlauf als gut, während 9 Prozent der Betriebe mit der aktuellen Geschäftslage nicht zufrieden sind.

Gegenüber dem Zeitraum von Juli bis September sei die Zahl der Auslandsaufträge im vierten Quartal gestiegen. Ein Viertel der Industriebetriebe (Vorquartal 21 Prozent) konnte einen Zuwachs der ausländischen Auftragseingänge realisieren, 18 Prozent (Vorquartal 23 Prozent) mussten Rückgänge hinnehmen.

Industrie geht von weiter steigendem Export aus

Die Eingänge aus Deutschland haben sich stabil entwickelt, so die Kammer. Wie im Vorquartal berichtet jedes vierte Unternehmen von steigenden inländischen Auftragseingängen, während ein Fünftel der Betriebe Einbußen verzeichnete.

Gestiegen sind die Exporterwartungen der regionalen Industrieunternehmen. Mehr als jeder dritte Betrieb geht davon aus, dass sich die Ausfuhren 2015 erhöhen werden.

In der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung kommt die IHK zu dem Schluss, dass die Region trotz globaler Krisen robust dasteht. Insgesamt werde die Geschäftslage überdurchschnittlich gut bewertet.

Info An der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK haben 340 Unternehmen mit insgesamt 70.600 Beschäftigten aus dem gesamten IHK-Bezirk teilgenommen. Insgesamt gibt es in der Region rund 52.000 Unternehmen. Die Kammer geht davon aus, dass die Umfrage repräsentativ ist.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

13.02.2015 11:41 Uhr

Chancen für den Einzelhandel vorhanden. Sich gegenseitig unterstützen ist das Motto.

Hätte für die Trübsal blasenden Einzelhändler eine Empfehlung: Nicht auf die Politik oder die Wirtschaftsförderung warten, sondern sich sich wie Peter Rausch vom Kaminstudio Flammenspiel ein Unternehmerteam aufbauen, das sich gegenseitig unterstützt:

+++ Quelle +++
http://www.perspektive-mittelstand.de/Neue-Chancen-fuer-den-stationaeren-Einzelhandel/pressemitteilung/76360.html

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: „Es braucht eine Nachfinanzierung“

Gemeinderat: Die Stadt plant eine neue Tageseinrichtung für Kinder im Solpark, um den künftigen Platzbedarf in Hessental zu decken. Die geschätzten Kosten steigen von 4,3 auf 5,4 Millionen Euro. weiter lesen