Eine Lücke ist mehr als genug

|

Wesentlich weniger Vorverkaufskarten als im zurückliegenden Jahr! Das muss kein Alarmsignal sein, doch zur Beruhigung trägt der Schwund nicht bei. Oberbürgermeister Pelgrim erklärt das Minus mit den Ungewissheiten eines Neuanfangs. Neuer Intendant, neue Spielstätte, neue Stücke. Aber sollte nicht genau das Neue die Neugierde wecken?

In den zurückliegenden Jahren erwirtschafteten die Freilichtspiele rund zwei Drittel ihres Budgets selbst – über den Kartenverkauf sowie Sponsorengelder. Ein Drittel des Budgets ging auf die öffentliche Förderung zurück. Ob es bei diesem 2:1-Verhältnis bleibt, erscheint unsicher. Abhängig ist dies im Wesentlichen vom Erfolg der weiteren Kartenverkäufe. Und dafür waren schon die vergangenen Tage entscheidend: Die Uraufführung von „Brenz 1548“ sowie die Premieren von „Die Wahlverwandtschaften“ und „Pinocchio“ sind gelaufen. Kommen sie gut an, gibt das dem Kartenverkauf einen Schub. Dies wäre wichtig. Denn die Freilichtspiele haben bereits eine Finanzierungslücke: Das Neue-Globe-Theater wird mehr als sieben Millionen Euro kosten. Davon trägt die Stadt 4,5 Millionen Euro. Das Land schießt eine Million zu.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Technisches Hilfswerk verzichtet auf Einsatzkosten

Verdienstausfälle und Materialkosten in Höhe von rund 34.000 Euro vom THW-Einsatz nach dem Unwetter werden Braunsbach nicht in Rechnung gestellt. weiter lesen