Ein wirklich illusteres Feld

|
Die Mitglieder des Wahlausschusses Hans Hambücher, Hans Firnkorn, Ehrhard Steffen(Vorsitzender) Rolf Scheidt, Michael Jung und Karl Pommée sorgen für den korrekten Ablauf der Wahl.  Foto: 

Die Unterlagen sind verschickt. Bis zum Mittwoch, 18. Oktober, sind die rund 66 000 Mitgliedsfirmen der IHK Heilbronn-Franken nun dazu aufgerufen, die nächste Vollversammlung für die Legislaturperiode 2018/2022 zu wählen. Insgesamt 93 Unternehmer kandidieren für die sieben Wahlgruppen.

Die Kandidatenliste liest sich wie das „who is who“ der heimischen Wirtschaft. „Dass sich so viele, auch sehr renommierte und bekannte Firmenchefs aufstellen ließen, ist für Hauptgeschäftsführerin  Elke Döring ein sichtbarer Beleg dafür, dass die Betriebslenker auch bereit sind, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Das oberste  Gremium der Kammer wird bekanntlich alle fünf Jahre neu gewählt. Und die Verantwortlichen hoffen, dass sie im Vorfeld alles getan haben, damit unnötige Nebengeräusche ausbleiben.

Gut vorbereitet

Zur Erinnerung: Im Nachgang zur letzten Wahl, war festgestellt worden, dass die Wahlordnung der Kammer in Teilen nicht den rechtlichen Vorgaben entsprach. In der Folge hatte Kammerpräsident Harald Unkelbach sein Amt vorübergehend ruhen lassen. Der Vorsitzende des Wahlauschusses Erhard Steffen: „Die Wahlordnung ist neu formuliert, rechtlich überprüft und zur Abstimmung vorgelegt worden.“ Der ehemalige Vorstand der Bausparkasse Schwäbisch Hall geht deshalb davon aus, dass von formal-juristischer Seite diese Mal kein Ungemach droht. Ähnlich sieht es auch die Leiterin Zentrale Dienste, Christine Ballreich, die mit ihrem Team dafür sorgt, dass alles ordnungsgemäß abläuft: „Es wurde jedes erdenkliche Detail darauf abgeklopft, ob es die gesetzlichen Vorgaben erfüllt.“  Das ist keine einfache Angelegenheit, denn die Vollversammlung muss in ihrer Zusammensetzung die Struktur des jeweiligen Wirtschaftsraumes – in diesem Fall der Region Heilbronn-Franken – widerspiegeln. Alle Mitglieder der Vollversammlung sind grundsätzlich gleichberechtigt. Gewählt werden durch die Mitgliedsunternehmen der Kammer insgesamt 46 Vertreter. Die Vollversammlung selbst hat dann die Möglichkeit, bis zu sieben weitere Mitglieder durch Zuwahl in ihren Kreis aufzunehmen. Insgesamt sind damit 53 Plätze zu vergeben. „Nur wer wählt, entscheidet“, betont Elke Döring: „Mit nur wenig Aufwand hat jedes IHK-zugehörige Unternehmen die Möglichkeit mitzuentscheiden, wer die Interessen des eigene Betriebes und der regionalen Wirtschaft in der Vollversammlung in den nächsten Jahren vertreten wird.“

 „Wenn der Stimmzettel gesprochen hat, so hat die höchste Instand gesprochen.“ Mit diesem Zitat von Victor Hugo werben die Kammeroberen derzeit für eine rege Teilnahme an dem Urnengang. „Die Volksversammlung ist nicht irgendein Gremium“ sagt Elke Döring. Das höchste Organ IHK beschließt unter anderem deren wirtschaftspolitischen Kurs, wählt den Präsidenten,  bestimmt die Richtlinien der Kammerarbeit, erstellt den  Wirtschaftsplan, setzt die Höhe der Beiträge fest und besetzt wichtige Ausschüsse.

Stimme der Region

Für Erhard Steffen, selbst langjähriges Vollversammlungsmitglied steht außer Frage: „Die Vollversammlung ist ein Organ, um die Kräfte der Region zu bündeln und so unserem heimischen Wirtschaftsraum in den politischen Zentralen in Stuttgart und Berlin wirklich eine Stimme zu geben.“ Die Vollversammlung selbst hat die Möglichkeit bis zu sieben weitere Mitglieder durch Zuwahl in das Gremium zu berufen. Insgesamt sind damit 53 Plätze zu vergeben. Bis 18 Uhr am letzten Wahltag müssen die Briefwahlunterlagen vollständig bei der IHK Heilbronn-Franken abgegeben sein. Am Donnerstag, 19. Oktober, wird dann zweimal gezählt. Das vorläufige Ergebnis wird gegen 17 Uhr bekannt gegeben und anschließend veröffentlicht.

Wahlgruppe I   Peter Griez (Aluca, Rosengarten), Jürgen Max Kuske (Optima, Schwäbisch Hall), Wolfgang Leitlein (Romet, Ilshofen), Erwin Mahl (Druckerei Mahl, Schwäbisch Hall), Stefan Schöllhammer (Klafs, Schwäbisch Hall)

Wahlgruppe II Dieter Häsele (Häsele Baustoffe, Schwäbisch Hall)

Wahlgruppe III Jürgen Gießler (Bausparkasse Schwäbisch Hall), Thomas Lützelberger
(Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim) und Roland Reckerzügl
(Fusko, Schwäbisch Hall)

Wahlgruppe IV  Günter Schmitt
(Schnitt Logistik, Vellberg)

Wahlgruppe V Jochen Berner (Berner Immobilen, Schwäbisch Hall), Klaus Böltz (Böltz Consulting, Michelfeld), Wolfgang Bührle (Respaldo, Schwäbisch Hall),
Steffen Knödler (Airtango, Crailsheim), Bernd Rath (Bera, Schwäbisch Hall), Jochen Rummel (Temperso, Crailsheim),
Patrick Stiller (Stiller GmbH,  Crailsheim).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der ausgegrabene Bausparkassen-Bulli

60 Jahre verschwunden: Ein Wagen der Bausparkasse. Tino Ertel und Thomas Turnwald haben ihn im Bayrischen ausgegraben. weiter lesen