Ein Kampf an vielen Fronten

Leichte  Entspannung am Milchmarkt, steigende Erzeugerpreise. Das hörten die Rinderzüchter gern bei ihrer traditionellen Mitgliederversammlung im Kernersaal.

|
Vorherige Inhalte
  • Ehrung der erfolgreichen Züchter, deren Fleckviehkühe eine durchschnittliche Jahresleistung von mehr als 8500 kg erreicht haben. Von links: Geschäftsführer Uwe Beißwenger, Jörg Unfried (Wengen), Jens Feinauer (Betrieb Uwe Österle, Unterrot), Heiko Fritz (Sittenhardt),  Christoph Stier (Schönbronn, verdeckt), Gerhard Hägele (Schönbronn), Bernd Kühnle (Mittelrot, 9000 kg),  Heinz Hagel (Eisenschmiede, 9000 kg), Kurt Schneider (Schlossschmiedelfeld, 9000 kg), Vorsitzender Helmut Grau aus Wimberg, Julia Düring (Betrieb Tobias Fischer).  1/3
    Ehrung der erfolgreichen Züchter, deren Fleckviehkühe eine durchschnittliche Jahresleistung von mehr als 8500 kg erreicht haben. Von links: Geschäftsführer Uwe Beißwenger, Jörg Unfried (Wengen), Jens Feinauer (Betrieb Uwe Österle, Unterrot), Heiko Fritz (Sittenhardt),  Christoph Stier (Schönbronn, verdeckt), Gerhard Hägele (Schönbronn), Bernd Kühnle (Mittelrot, 9000 kg),  Heinz Hagel (Eisenschmiede, 9000 kg), Kurt Schneider (Schlossschmiedelfeld, 9000 kg), Vorsitzender Helmut Grau aus Wimberg, Julia Düring (Betrieb Tobias Fischer). Foto: 
  • Geschäftsführer Uwe Beißwenger verabschiedet den  langjährigen Zuchtwart Hubert Milz aus Bühlerzell-Hohlenstein. 2/3
    Geschäftsführer Uwe Beißwenger verabschiedet den langjährigen Zuchtwart Hubert Milz aus Bühlerzell-Hohlenstein. Foto: 
  • Der Vorstand des Rinderzuchtvereins Gaildorf: Arnold Ehrmann, Uwe Beißwenger, Heinz Hagel, Sabine Stier, Hans-Joachim Grau, Joachim Weber, Helmut Grau, Wolfgang Elsser, Rainer Stadelmaier, Heiko Fritz, Jürgen Lang, Steffen Kübler, Bernd Kühnle (von links).  3/3
    Der Vorstand des Rinderzuchtvereins Gaildorf: Arnold Ehrmann, Uwe Beißwenger, Heinz Hagel, Sabine Stier, Hans-Joachim Grau, Joachim Weber, Helmut Grau, Wolfgang Elsser, Rainer Stadelmaier, Heiko Fritz, Jürgen Lang, Steffen Kübler, Bernd Kühnle (von links).  Foto: 
Nächste Inhalte

Für dieses Jahr seien die Aussichten besser, gab Martin Boschet, Geschäftsführer der Hohenloher Molkerei, bei der Mitgliederversammlung der Rinderzüchter bekannt. Die Milchauszahlungspreise würden steigen, zumindest in den ersten Monaten. „Mich freut‘s“, sagte er und nannte als Ursache die deutlich niedrigeren Milchmengen am Markt.

Ein weiteres positives Signal kam von Dieter Mebus, dem Vermarktungsleiter der Rinderunion Baden-Württemberg. Er sieht gute Absatzmärkte für Jungkühe.

Insgesamt allerdings gestaltet sich  die Lage der Milchbauern, wie vielfach zu hören war, nicht allzu rosig. Die Landwirtschaft steht im Fokus, das unliebsame Wort „Massentierhaltung“ im Raum.  Helmut Grau, der Vorsitzende des Rinderzuchtvereins Gaildorf, beleuchtete das Spannungsfeld, in dem sich die Landwirte heute befinden. Er sprach von Milchpreisen, die ins Bodenlose gesunken sind, von Unsicherheit, dem Ruf der Verbraucher nach billigen Lebensmitteln, andererseits auch vom Export, der weltweit Verwerfungen mit sich bringt, und Entwicklungshilfe nach sich zieht.

Der Landtagsabgeordnete Dr. Friedrich Bullinger ging mit der Ideologie der Grünen ins Gericht. Reinhard Hagen­dorn vom Landwirtschaftsamt in Ilshofen führte ins Feld, dass die guten Milchleistungen kaum zustande kämen, wären die Kühe im Stall geplagt.  Helmut Hessenauer, Bereichsleiter des Ostalb-Landwirtschaftsamtes riet: „Wir sollten positiv in die Zukunft blicken und die Herausforderungen annehmen.“

Helmut Grau zeigte sich hoch erfreut, so viele prominente Gäste bei der Mitgliederversammlung im Kernersaal begrüßen zu dürfen. Darunter auch mehrere Bürgermeister aus dem Limpurger Land  sowie Hans König, den früheren Geschäftsführer des Vereins. Ins Blickfeld rückte Grau auch die Teilnahme am Mannheimer Maimarkt, die Kuhnachzuchtschau oder den Stammtisch im „Hirsch“ in Mittelrot. Sehr aktiv waren die Jungzüchter, wie der Bericht von Jana Schramm erkennen ließ. Und das geht 2017 gerade so weiter. Unter anderem stehen die Sale Night der Rinderunion Baden-Württemberg RBW und der Jungzüchtertag in Bad Waldsee auf dem Programm. Geschäftsführer Uwe Beißwenger trug den Kassenbericht vor und kündigte an, beim Kohlwaldfest 2018 eine Staatsprämierung veranstalten zu wollen. Als Berater des Landesverbands für Leistungs- und Qualitätsprüfungen sprach Beißwenger die Art der Tierhaltung in kleineren Betrieben an. Im Land pflegten noch 35 Prozent die Anbindehaltung, sagte er. Engagierten Landwirten, die ihre Milchviehhaltung zukunftsfähig machen und Boxenlaufställe bauen wollten, würde die Förderung aus betriebswirtschaftlichen Gründen häufig verweigert. Dies sei nicht akzeptabel, da bessere Haltungsbedingungen dazu beitragen würden, auch die Leistungen zu verbessern.

 Für besondere Leistungen ihrer Milchkühe verlieh der Verein den Management-Award 2016 an folgende Betriebe: Uwe Österle (Unterrot), Kurt Schneider (Schlossschmiedelfeld), Gerhard Hägele (Schönbronn), Bernd Kühnle (Mittelrot), Heiko Fritz (Sittenhardt), Harald Sanwald (Kemnaten), Baumann Agri GbR und Rainer Kübler (Konhalden). Über die züchterischen Leistungen und Auszeichnungen freute sich Michael Schmidt, der Zuchtleistungsassistent der Rinderunion Baden-Württemberg. Er referierte im Anschluss ausführlich über zuchtspezifische Themen, ehe sich Rinderzüchter und Gäste  ans Büfett begeben durften.

Info Im Prüfungsjahr 2016 gehörten 52 Betriebe mit ingesamt 2666 Kühen, im Schnitt also 51,2 Kühen pro Betrieb, zum Rinderzuchtverein Gaildorf. Die durchschnittliche Jahresleitung pro Kuh betrug 7738 Kilogramm Milch, der durchschnittliche Fettgehalt lag bei 4,07 Prozent, Eiweiß bei 3,5 Prozent, das ergibt im Schnitt also 586 Kilogramm Fett und Eiweiß. Der Altersdurchschnitt der Kühe lag bei 5,1 Jahren.

Wahl: Turnusgemäß war der Vorstand des Rinderzuchtvereins neu zu wählen. Vorsitzender Helmut Grau bleibt für weitere drei Jahre im Amt. Stellvertreter sind  Heinz Hagel und Steffen Kübler. Ausschuss: Arnold Ehrmann, Hans-Joachim Grau, Wilfried Horlacher, Bernd Kühnle, Jürgen Lang, Rainer Stadelmaier, Sabine Stier und Heiko Fritz. Im Amt bleiben die Kassenprüfer Wolfang Elsser und Joachim Weber.

Abschied: Mit einem Geschenkkörbchen verabschiedete und bedankte sich der Geschäftsführer bei Zuchtwart Hubert Milz aus Bühlerzell-Hohlenstein für dessen langjährige Tätigkeit. Mit einem Zinnteller bedachte er die 100 000 Liter-Milch- erzeuger Kurt Schneider, Heinz Hagel und Martin Schmidt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

81. Pferdemarkt in Gaildorf

Der Pferdemarkt ist das größte und älteste Traditionsfest des Limpurger Landes. Der 78. Pferdemarkt in Gaildorf findet von Freitag, 10. bis Montag, 13. Februar, statt.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen