Die Leins aus Wolpertshausen treten beim Musikantentreffen in Reinsberg auf

Wer auftreten will, muss üben. Das weiß auch die Großfamilie Leins. Weil sie beim Musikantentreffen Reinsberg singen wollen, werden derzeit die Stücke geprobt.

|
Drei Generationen proben für das Musikantentreffen in Reinsberg: Familie Leins aus Wolpertshausen wird dort auch auftreten. Davor üben sie die Stücke zuhause.  Foto: 

Heinrich Leins aus Wolpertshausen ist der „Opa“ einer durchweg sangesfreudigen Familie. „Schon mein Großvater hat Musik gemacht. Er wurde 1877 geboren. Ich erinnere mich, dass er mir als kleiner Bub auf der Zither vorgespielt hat.“ Aber irgendwie hätten alle in der Familie „eine musikalische Ader“.  „Sogar den sieben Enkeln macht die Musik Spaß“, sagt er. Denn wenn es ans Singen geht, singen alle – auch die Enkel – aus voller Kehle mit. Zwei davon übrigens sind auch bei den „Boys in Black“ dabei.

Und weil Familie Leins wirklich groß ist – wenn alle da sind, singen 15 Familienmitglieder – können die Lieder auch vierstimmig gesungen werden. Die Sopran-, Alt-, Tenor- und Bass-Stimmen werden besetzt. „Da kann man natürlich schöne Lieder singen“, sagt Leins.

Vorsitzender des Gesangvereins hat die Idee zum Treffen

Das hat sich offenbar herumgesprochen. Denn als es an die Organisation des Musikantentreffens in Reinsberg ging, wurde die singende Familie aufgefordert, doch auch aufzutreten. „Und das machen wir natürlich gerne“, sagt Leins.

Das Musikantentreffen ist für die Ilshofener Ebene neu: Leute, die gerne Musik machen, kommen mit Menschen, die gerne Musik hören, zusammen. Dabei darf im Prinzip jeder auftreten, was das Treffen zu einem recht anarchischen und meist sehr lustigen Unterfangen macht. Organisiert wird das Musikantentreffen vom Gesangverein Reinsberg. Dessen Vorsitzender Werner Falk hatte die Idee dazu, denn er tritt  mit seiner Steirischen Harmonika selbst immer wieder auf Musikantentreffen auf.

Beim Reinsberger Musikantentreffen wird es aber nicht nur Harmonikas geben. Es haben sich auch Alphornbläser angesagt, dazu eine Percussiongruppe, die mit Werkzeugkästen Rhythmus macht. Auch das Ilshofener Blaswerk ist mit von der Partie – insgesamt etwa 15 Musiker oder Gruppen werden erwartet.

Das Musikantentreffen ist für Sonntag, 3. Juli, geplant. Es beginnt am späten Vormittag nach dem Gottesdienst mit einem Weißwurstessen in der Scheune der Familie Färber. Hinterher gibt es Mittagessen und Kaffee und Kuchen. Die Veranstaltung dauert, bis der letzte der Musikanten mit seinem Beitrag fertig ist.

Dabei gibt es eine Bedingung: Die Beiträge müssen kurz und kurzweilig sein. Deshalb hat auch die singende Familie Leins ihr Repertoire daraufhin durchgesehen. „Wir singen ein paar lustige Lieder. Aber auch getragene“, sagt Heinrich Leins. „Wir freuen uns schon darauf.“

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verleihung des Comburg-Literaturstipendiums

Zum zehnten Mal haben die Landesakademie Comburg und die Stadt Schwäbisch Hall das Comburg-Literaturstipendium vergeben. Autor Tilman Rammstedt nimmt die Ehrung im Ratssaal entgegen. weiter lesen