Die israelische Historikerin Prof. Dr. Idit Gil

|

Leben Idit Gil wird am 6. Juli 1959 in Israel geboren. Nach ihrem Wehrdienst (1977 bis 1979) begann sie ihr Studium: Sie erhielt einen Ph.D. (Doktorgrad) und einen MA (Master of Arts) in Geschichte an der Universität Tel Aviv, und einen MA in Geschichte an der Indiana University in Bloomington. Mehrfach wurde sie für ihre Studien ausgezeichnet.

Arbeit Idit Gil ist Senior Lecturer (Professorin) an der Open University (Israel). Ihr aktuelles Forschungsprojekt heißt "Radom Transport - Natzweiler # III: A Case Study über die Erfahrung der jüdischen Zwangsarbeit." Sie untersucht den Transport von 2187 jüdischen Männern aus Radom (Polen) ins KZ Vaihingen über Auschwitz. Ihre Forschung konzentriert sich auf die Personalisierung der Erfahrungen der Arbeiter, die aus mehreren Regionen kamen.

Besuch aus Israel
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen