Die Ära von "Waterloo" und "SOS"

Eine "Abba"-Revival-Show gibt es am Sonntag, 23. März, im Neubau-Saal. Das Konzert beginnt um 18 Uhr. Die Abendkasse ist ab 17 Uhr geöffnet.

|
Sind das Frida und Agnetha? Fast. Bei "Abba Gold" schlüpfen Kate Bassett und Melody Munday in die Rollen der beiden schwedischen Sängerinnen. Privatfoto

"Abba Gold" ist eine Cover- und Revival-Band aus England, die sich laut eigener Aussage dem Erbe der schwedischen Supergroup verschrieben hat. Auf Tournee schlüpfen Richard Benson, Dale Forbes, Melody Munday und Kate Bassett in die Rollen von Björn, Benny, Frida und Agnetha.

Die Band, so verspricht der Veranstalter, nehme "die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die 1970er- Jahre. Zu hören sein sollen Hits wie "Waterloo", "Dancing Queen", "Souper Trouper", "SOS" und "Mamma Mia". Außerdem, so heißt es in einer Mitteilung weiter, seien "unvergesslich-kultige Showoutfits" zu sehen. Einige Songs werden unplugged gespielt, außerdem soll eine Video-Show zu sehen sein. Begleitet werden die Vier von einer Band.

Info Karten gibt es unter anderem im HT-Shop und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Abendkasse im Neubau-Saal ist ab 17 Uhr geöffnet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Weiler will keiner anschließen

Die Gemeinde Mainhardt hat schon fast 500 000 Euro für schnelle Internetverbindungen ausgegeben. Bürgermeister Damian Komor: Das Glasfasernetz ist die Zukunft. weiter lesen