Der TSV Ilshofen kooperiert mit dem Schulzentrum - Leichtathletik-Talente gesucht

Auf dem Ilshofener Sportplatz gewinnen alle: der TSV, indem er neue Mitglieder findet. Der Leichtathletikverband, indem er Talente entdeckt. Und die Kinder versäumen Mathe. Was will man da noch mehr?

|
Leichtathletik macht Spaß, das hat der TSV Ilshofen den Schülern des Schulzentrums gezeigt.  Foto: 

Louisa Sophie Schmid, elf Jahre alt, kommt gerade vom Stabhochsprung. Davor ist sie die Strecke mit den Mini-Hürden in weniger als fünf Sekunden gelaufen. Eine Super-Leistung. Louisa kennt einen Trick, sagt sie, um auf der glatten Bahn nicht auszurutschen. Den verrät sie allerdings nicht. Nur so viel: "Das macht Spaß hier!" Louisa ist eines von rund 300 Kindern, die gerade auf dem Sportplatz in Ilshofen Leichtathletik ausprobieren dürfen. Sie werfen, rennen, springen. "Oh je!", jammert eines der Kinder, "ich habe Sand im Schuh."

"Das gehört zur Leichtathletik dazu", sagt Martin Weber von der Leichtathletik-Abteilung des TSV Ilshofen. Der TSV will mit der Aktion Kinder für die Leichtathletik begeistern und hat sich dazu an den Württembergischen Leichtathletikverband gewandt, erklärt Weber. Gemeinsam ist daraus das "Kids Track run and fun" entstanden. "Ein Pilotprojekt", sagt Rene Stauß, amtierender deutscher Meister im Zehnkampf und beim Verband für Jugendarbeit angestellt. Er ist zur Motivation mitgekommen. Und zum Anfeuern. Der Sportler erklärt den Kindern den Ablauf, organisiert das Aufwärmtraining, und der Funke springt sofort über.

Stauß: "Normalerweise machen wir ein solches Training mit Grundschülern. Es ist in Ilshofen das erste Mal, dass wir an einer weiterführenden Schule sind." Er ist selbst überzeugt von der Aktion und hat sich dafür gleich ein paar Disziplinen ausgedacht, "die Spaß machen, aber trotzdem Wettkampfcharakter haben". Beim Fahrradreifen-Weitwurf etwa wird die Weite gemessen. Beim "Biathlon" treten Mannschaften rennend und werfend gegeneinander an. Und beim 30-Meter-Minihürdenlauf wird elektronisch die Zeit gemessen.

Hier steht Karl-Heinrich Lebherz, Ehrenpräsident des Leichtathletikverbands, und schaut den rennenden Kindern zu. Lebherz, übrigens aufgewachsen in Oberrot, ist in Ilshofen auf Talentsuche. "Wir sprechen die Kinder an und laden sie zum Training ein", sagt Lebherz. "So früh wie möglich, das ist unsere Philosophie." Da rennt wieder einer besonders schnell. Lebherz: "Wenn sich einer bewegen kann, sieht man das halt sofort."

Auch Manuel Dück ist die Zeit in weniger als fünf Sekunden gelaufen. Ihm macht der Ausflug in die Leichtathletik großen Spaß. Und was noch dazukommt: "Mathe und Englisch fallen aus." Auch Ehrenpräsident Lebherz ist mit der Veranstaltung zufrieden: "Wir haben schon ein paar echte Talente gesehen. Hoffentlich machen sie mit dem Sport weiter."

Ins Training reinschnuppern

Ein Schnuppertraining beim TSV Ilshofen ist jederzeit möglich, die Leichtathleten trainieren immer dienstags ab 17.30 Uhr und freitags ab 17.45 Uhr. Weitere Informationen gibt es im Internet unter den Adressen www.tsv-ilshofen.de beziehungsweise www.leichtathletik-ilshofen.de.

UTS

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen