Burgen- und Schlösserfahrt: Gerhard Vossler steuert einen besonderen Oldtimer

Vor 87 Jahren wurde das Schmuckstück von Gerhard Vossler aus Ammertsweiler gebaut. Der Oakland fährt noch. Am Sonntag nimmt der Oldtimer-Fan an der Hohenloher Burgen- und Schlösserfahrt teil.

|

"Das ist wie mit einem kostbaren Bild, wenn man es nicht zeigt, dann erscheint es eher wertlos zu sein", sagt Gerhard Vossler. Der 63-Jährige sitzt gerade in seinem Oakland, der 1927 in Ohio in den Vereinigten Staaten von Amerika gebaut wurde und neben anderen Oldtimern in einer Scheune steht. Zwölf Oldtimer besitzt der gelernte KFZ-Mechaniker insgesamt. Funktioniert etwas nicht, richtet er es selbst wieder her, vor allem am Wochenende, weil Vossler noch eine Werkstatt in Ammertsweiler betreibt.

Der Oakland wurde neben den Vereinigten Staaten nur noch in drei anderen Ländern gebaut - in Australien, England und Deutschland, so Vossler. Am Sonntag rollt das weiße, edle Gefährt mit dem roten Dach bei der 12. Hohenloher Burgen- und Schlösserfahrt mit. Es wird wohl eines der ältesten sein.

80 Kilometer pro Stunde könnte er fahren, aber er wird mit dem viertürigen, 65 PS starken, und mit einem 6-Zylinder-Motor ausgestatteten Oakland eher mit einem Tempo von 30 Kilometer pro Stunde unterwegs sein. Aus gutem Grund, denn das "Bremsen muss ich vorplanen", der Bremsweg ist viel länger und die Lenkung ähnlich schwer wie bei einem LKW. Dazu kommt, dass die Räder mit den hölzernen Felgen viel dünner sind, die Kurvenhaftung nicht optimal funktioniert.

„Das ist doch Müll, den bekommst Du nicht mehr hin“

Aufgeregt wird er dann nicht mehr sein, denn "die Wochenenden gehen langsam aus, und ich bin bereits bei vielen solcher Ausfahrten dabei gewesen", so Vossler. Vor einigen Jahren hat er sogar schon einmal den Pokal der Sparkasse gewonnen, um den es diesmal wieder geht. "Das ist neben der Präsentation der schönen Oldtimer eine weitere Motivation bei so einer Ausfahrt dabei zu sein", sagt der 63-Jährige. Dazu kommt die schöne Landschaft und der Austausch mit Menschen, die diese Begeisterung teilen, wie beispielsweise Alexander Schift. Der 38-Jährige hat einen Jaguar XJ6 Coupé daheim stehen. Die beiden kennen sich durch eine weitere Leidenschaft, die sie teilen: Fußball. Beide kicken beziehungsweise haben beim TSV Ammertsweiler gekickt. Dadurch entstand der Gedanke eine eigene Oldtimer-Veranstaltung zu organisieren. Am Sonntag, 21. September, steigt das dritte Oldtimertreffen in Ammertsweiler.

Auf dem Sportgelände steht dann ein Festzelt, werden über 100 Fahrzeuge erwartet. Wer möchte, kann eine Rundfahrt machen. Ansonsten dient das Treffen vor allem dem Austausch und dem gemütlichen Beisammensein. Neben musikalischer Unterhaltung gibt es einen Dorfflohmarkt.

Bei der Hohenloher Burgen- und Schlösserfahrt bilden Vossler und Schift erstmals ein Team, denn Schift wird als Beifahrer neben Vossler am Sonntag, 14. September, dabei sein. Die beiden hoffen vor allem auf schönes Wetter, denn wenn es regnet, kann es eher ungemütlich werden, wenn der Regen nach einigen Stunden durch das Dach tropft. Da werden ansonsten selbst eher Hartgesottene weich, macht Vossler mit einer kleinen Anekdote deutlich. Ein Jäger war demnach einmal sein Beifahrer. Dem bot er bei so einem windigen Regenwetter eine wärmende Decke an. Der verwies auf seinen Filzanzug, lehnte ab, um dann nach über der Hälfte der Strecke doch noch unter die Decke zu schlüpfen.

Seine Leidenschaft für Oldtimer haben sein Bruder, dessen Arbeitskollege und ein Bekannter geweckt. Vossler zeigt in der Scheune hinüber zu einem roten Triumph Spitfire - einem Roadster, der vom britischen Automobilhersteller Triumph von 1962 bis 1980 in verschiedenen Versionen produziert wurde. Der gehörte einem Arbeitskollegen seines Bruders und war in schlechtem Zustand. Kommentar eines Bekannten: "Das ist doch Müll, den bekommst du bestimmt nicht mehr hin". Das war für Vossler zusätzlicher Ansporn und heute leuchtet der rote Flitzer nicht nur wieder, sondern er fährt auch. Und dann gibt es da noch ein Ziel, das der 63-Jährige verwirklichen möchte: einen BMW 635 CSi besitzen und fahren. "Damit habe ich früher gearbeitet. Das ist einfach ein schönes Auto", erinnert sich Vossler.

Info Die 12. Hohenloher Burgen- und Schlösserfahrt startet am 14. September um 9 Uhr vor dem Dienstleistungszentrum der Sparkasse im Solpark. Die Siegerehrung ist gegen 17 Uhr auf dem Marktplatz geplant. Die Klasseneinteilung bei Autos und Motorrädern erfolgt nach Baujahr.

Zur Person vom 10. September 2014

Gerhard Vossler wurde am 31. Januar 1951 in Schmoel im Kreis Plön (Schleswig-Holstein) geboren. Im Alter von drei Jahren kam er nach Rieden in den Landkreis Schwäbisch Hall. Seit 1972 wohnt er in Mainhardt-Ammertsweiler. Gerhard Vossler ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn (33) sowie eine erwachsene Tochter (38). Nach dem Besuch der Volksschule in Rieden absolvierte er eine Ausbildung zum KFZ-Mechaniker und bildete sich zum Servicetechniker weiter. Seit mittlerweile 18 Jahren ist er selbstständig und hat in Ammertsweiler eine eigene Werkstatt. Neben der Vorliebe für Oldtimer mag Gerhard Vossler Fußball. Vossler war Torjäger und hat selbst lange aktiv als Linksaußen sowie als Mittelstürmer beim TSV Ammertsweiler gespielt.

CUS

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Manz CIGS Technology GmbH: Sondereffekt stärkt Gewinn

Unternehmensgründer Dieter Manz gibt den Vorstandsvorsitz ab. Er wechselt in den Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft. weiter lesen