Bunter Jazz unterm Kristalllüster

Die Vorbereitungen fürs 11. internationale Jazz-Art-Festival in Hall laufen auf Hochtouren. Künstler aus sieben Ländern treten in der Hospitalkirche auf.

|
Jazz-Altmeister Herbert Joos wird das Festival am Mittwoch eröffnen.  Foto: 

In frühlingshaftem Grün künden große Tafeln an den Einfallstraßen der Stadt seit Wochen vom nahenden internationalen Jazz-Art-Festival in Hall. Die mittlerweile elfte Auflage steht bevor, der Countdown läuft. Und obwohl das bewährte Veranstalter-Quartett – bestehend aus Jazzclub Hall, Goethe-Institut, Konzertkreis Triangel und städtischem Kulturbüro – bereits eine gewisse Festival-Routine aufweisen kann, ist die Vorbereitung jedes Jahr aufs Neue auch mit ein wenig Aufregung verbunden. Am Mittwoch, 22. März, geht’s los, dann wird unterm Kristalllüster in der Hospitalkirche farbenfroher Jazz geboten.

Jazzclub-Vorsitzender Dietmar Winter kann mit Vorfreude aufs Festival blicken. Der Vorverkauf laufe gut. Wer sich für die Konzerte von Altmeister Herbert Joos am Eröffnungsabend, von „Hildegard lernt fliegen“ am Donnerstag oder von Enrico Rava am Samstag interessiere, „sollte sich beeilen“, empfiehlt Winter, „da wird es mit den Karten eng“.

In Sachen Aufbau wird es am Dienstagabend ernst. „Wir fangen mit der Sitzplatznummerierung an“, berichtet Winter. Bei den bisherigen Festivals gab es keine feste Nummerierung. Nun sei das Veranstalter-Team gespannt, wie die sitzplatzgenaue Buchung ankommt. „Wir hoffen, dass die Unruhe im Vorraum vor dem Einlass weniger wird.“ Schließlich habe jeder Besucher seinen festen Platz. „So können die Leute entspannter reingehen, und wir haben in den Umbaupausen auch nicht so den Druck.“

Die heiße Phase des Aufbaus erfolgt am Mittwoch – mit dem Einrichten der Bau, der Ton- und Lichtanlage, und der Crêpes-Stand wird sich platzieren. Um 16 Uhr sollte alles fertig sein, dann steht der Soundcheck für das Herbert-Joos-Quartett an. Im Januar ist der Trompeter mit dem Jazz-Sonderpreis des Landes Baden-Württemberg für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Am Mittwoch – einen Tag nach seinem 77. Geburtstag – eröffnet er um 20 Uhr in der Hospitalkirche das Jazz-Art-Festival. Unter seinen musikalischen Mitstreitern ist auch Günther „Baby“ Sommer – bei den Haller Jazz-Fans ist der Schlagzeuger aus Dresden fast schon ein alter Bekannter.

Vor allem an den folgenden Tagen werde es in Sachen Umbau und Organisation spannend, lässt Dietmar Winter durchblicken. Denn von Donnerstag bis Samstag gibt es jeweils zwei Konzerte in der Hospitalkirche, immer um 19 und um 21 Uhr. Umbau und Soundcheck sind eng getaktet. Überdies sollte die Anreise der Musiker reibungslos klappen, wünscht sich Winter. Denn mancher Künstler kommt exklusiv nach Hall und muss vom Flughafen abgeholt werden. Jacom Karlzon, Stephan Micus, Enrico Rava und das Naqsh Duo landen beispielsweise in Stuttgart – „und dann sollte es auf der Straße möglichst keinen Stau geben“, sagt der Jazzclub-Vorsitzende. Die Musiker der Schweizer Gruppe „Hildegard lernt fliegen“ reisen tagsüber per Bandbus an, „und der Sänger kommt dann mit dem Flieger aus Brüssel nach Nürnberg“, erzählt Winter. Da sei man als Veranstalter schon sehr gespannt, ob alles klappt. Eine gewisse Portion Gelassenheit schade nicht, und manchmal müsse mal halt auch improvisieren.

Damit beim Festival an der Bar, beim Einlass, beim CD-Verkauf und Umbau alles klappt, sind mehr als ein Dutzend Ehrenamtliche im Einsatz – „sonst würde das gar nicht funktionieren“, betont Winter. Ob es einen Künstler gibt, auf den sich der Jazzclub-Chef besonders freut? Die Antwort fällt ihm schwer, „weil eigentlich jede Gruppe und jeder Künstler eine Facette hat, die etwas Besonderes darstellt“. Gespannt ist er auf jeden Fall auf den musikalischen Globetrotter Stephan Micus, „der eigentlich seit Jahrzehnten weltmusikalische Forschungen betreibt“. Aber auch „Hildegard lernt fliegen“, die mit ihrem Spaß und ihrer „Zappa-Haftigkeit“ eine Seite zeigen, die auch ihn geprägt habe. Nein, für einen Musikfavoriten könne er sich nicht entscheiden. Außerdem: „Uns ist es ein Anliegen, auch Gruppen zu zeigen, die vielleicht nicht so bekannt sind, aber etwas zu sagen haben.“

Mittwoch, 22. März: Herbert-Joos-Quartett mit dem Programm „Jahreszeiten“, 20 Uhr

Donnerstag, 23. März: Duo Kayu mit Jochen Feucht und Karoline Höfer, 19 Uhr; „Hildegard lernt fliegen“, 21 Uhr“

Freitag, 24. März: FisFüz, 19 Uhr; Stephan Micus, 21 Uhr

Samstag, 25. März: Naqsh Duo, 19 Uhr, Enrico-Rava-Quartet, 21 Uhr

Sonntag, 26. März: Ferenc Snetberger, 11 Uhr, Adolf-Würth-Saal der Kunsthalle Würth;
Jacob Karlzon, 19 Uhr

Alle Konzerte, ausgenommen der Auftritt von Ferenc Snetberger am Sonntag, finden in der Hospitalkirche statt. Der Eintritt kostet zwischen 10 und 29 Euro, Schüler- und Studententickets an der Abendkasse kosten 7 Euro. Der Festivalpass kostet 145 Euro. Detaillierte Infos auch auf www.jazzart-hall.de

Im Begleitprogramm zum Festival gibt es erneut eine Ausstellung. Vernissage zu  „Herbert Joos – Jazz und Grafik als kreatives Miteinander“ wird am Mittwoch, 22. März, um 19 Uhr in der Goethe-Mensa gefeiert. Der Jazztrompeter Joos ist auch Grafiker, seine Musikerporträts zierten auch Titel von Jazz-Zeitschriften.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Unfall: Geisterfahrer am Porsche-Steuer

Zwei Wagen prallen am Donnerstagmittag, 21. September 2017, beim Forsthaus frontal aufeinander. Ein Mann wird verletzt. weiter lesen