Bühlertann nimmt Millionenkredit auf

|

Der diesjährige Haushalt  umfasst 10,599 Millionen Euro. 7,565 Millionen Euro entfallen auf den Verwaltungshaushalt, 3,034 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt. Erfreulich entwickelt sich die Gewerbesteuer: „Die Wirtschaft zieht nach. Einnahmen von einer Million Euro sind für uns realistisch“, prophezeite Kämmerer Wolfgang Ziegler in der jüngsten Bühlertanner Gemeinderatssitzung. Er rechnet auch mit etwas höheren Zuweisungen vom Land als letztes Jahr. Summa summarum ergibt sich daraus mit voraussichtlich 427 245 Euro eine bessere Zuführungsrate als 2016.

Ein großer Posten im Verwaltungshaushalt sind mit 1,87 Millionen Euro die Personalausgaben. Gestiegen sind sie vor allem im Bereich Schule und Kindergarten. Die wichtigsten Investitionen für 2017 sind folgende: Für eine zentrale Bushaltestelle will die Gemeinde das Grundstück der Raiba in der Hauptstraße 4 für 880 000 Euro erwerben. Die Erschließung des Baugebiets Seewasen und des Rommelareals kostet rund 770 000 Euro. Die Erweiterung der Kindergartens Regenbogen um zwei Gruppenräume für Kleinkinder mit Sanitäranlagen und Schlafraum ist mit 680 000 Euro eingeplant. Für die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED sind 80 000 Euro, für Kanalsanierungen wie im Vorjahr 100 000 Euro eingestellt.

Sorgen wegen Rohrbrüchen

Sorgen macht sich Kämmerer Wolfgang Ziegler über unvorhergesehene Kosten für die Abwasserkanäle: „Die kürzliche Frostperiode hat schon zu einem größeren Rohrbruch geführt, wo nicht nur eine neue Leitung verlegt, sondern auch ein zusätzlicher Schacht gebaut werden musste. Wenn es taut, müssen wir mit weiteren Rohrbrüchen rechnen“, meinte er.

Die geplanten Friedhofsumgestaltungen ziehen sich sicher über mehrere Jahre hin. Für erste Maßnahmen sind 50 000 Euro eingeplant. Einnahmen von 619 000 Euro erhofft sich die Gemeinde über Bauplatzverkäufe, elf davon im Neubaugebiet Seewasen und im Rommelareal, je einer im Baugebiet Kreuzäcker und im Kottspieler Laberich.

Aus den Rücklagen muss die Gemeinde 127 500 Euro entnehmen. Sie sind dann auf den Mindeststand geschrumpft, so dass keine weitere Entnahme mehr möglich ist.

Bühlertann wird um eine Kreditaufnahme über 967 536 Euro nicht herumkommen, um den Haushalt auszugleichen. Mit einer Pro-Kopf-Verschuldung von rund 700 Euro liegt die Kommune dann aber immer noch im mittleren Bereich der Landkreisgemeinden.

Fragen um Baugebiete

In seinem Ausblick verweist Ziegler auf mittelfristig hohe Kosten für die Sanierung der Abwasserkanäle. Auch die Ortskernsanierung werde die Gemeindefinanzen beanspruchen, nicht nur für kommunale Vorhaben, sondern auch für private Baumaßnahmen, an denen sich die Gemeinde finanziell beteiligen muss. Für die geplante zentrale Bushaltestelle werde Bühlertann wohl seinen Kreditrahmen ausschöpfen müssen, so der Kämmerer.

Die Gemeinde will weiter Wohnbauplätze bereithalten. Sie müsse in den nächsten Jahren entscheiden, ob sie das Baugebiet Seewasen III erweitert oder mit der Erschließung des neuen Baugebiets Lichse beginnt, schreibt Wolfgang Ziegler in seinem Vorbericht zum Haushalt 2017.

Gesamtvolumen 10,599 Millionen Euro, Verwaltungshaushalt 7,565 Millionen Euro, Vermögenshaushalt 3,034 Millionen Euro, Zuführungsrate  427 245 Euro,
Nettoinvestitionsrate 309 264 Euro,
Rücklagenentnahme 127 500 Euro,
Kreditaufnahme  967 536 Euro,
Schuldenstand zum 31. Dezember 2017: 2,12 Millionen Euro (2016: 1,27 Millionen Euro).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vor 150 Jahren: Erster Zug zwischen Hall und Crailsheim

Vor 150 Jahren wird die Strecke Heilbronn-Hall nach Crailsheim verlängert. Die Haller Stadtverwaltung will aktuell den Hessentaler Bahnhof kaufen und den Zugverkehr attraktiver machen. weiter lesen