Braunsbach: 10,6 Millionen Euro in Aussicht gestellt

Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) hat Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch bei einem Gespräch am Mittwoch im Stuttgarter Landtag einen Soforthilfe-Zuschuss in Höhe von 10,6 Millionen Euro für die Beseitigung von Unwetterschäden in Aussicht gestellt.

|

„Dazu muss der Landtag aber noch einen Nachtragshaushalt verabschieden“, erklärt Braunsbachs Kämmerer Christoph Roll, der ebenfalls bei der Unterredung mit dem Minister und Vertretern des Regierungspräsidiums Stuttgart anwesend war, am gestrigen Spätnachmittag auf der Rückfahrt aus der Landeshauptstadt. Es wird davon ausgegangen, dass die Gemeinde Braunsbach – vorbehaltlich der Genehmigung des Nachtragshaushalts durch den Landtag – ab August über das Geld verfügen kann. Die genauen Modalitäten müssten noch geklärt werden, so Roll.

Mehr zu dem Thema lesen Sie am Freitag im HT

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen